Biontech/Pfizer spendet Impfdosen für Olympia-Teilnehmer


News Redaktion
Sport / 06.05.21 13:33

Das Unternehmen Biontech/Pfizer spendet Corona-Impfstoff für die Teilnehmer der Olympischen Sommerspiele in Tokio.

Die Sportler sollen die Möglichkeit erhalten, sich impfen zu lassen. (FOTO: KEYSTONE/DPA/CHRISTOPHE GATEAU)
Die Sportler sollen die Möglichkeit erhalten, sich impfen zu lassen. (FOTO: KEYSTONE/DPA/CHRISTOPHE GATEAU)

Ende Mai soll mit der Auslieferung begonnen werden, um sicherzustellen, dass die Athleten vor ihrer Ankunft in Japan ihre zweite Dosis erhalten.

Der Corona-Impfstoff für die Athleten werde zusätzlich zu den Dosen bereitgestellt, die im Rahmen von Liefervereinbarungen mit Regierungen weltweit bereitgestellt werden, teilte das Pharma-Unternehmen per Communiqué mit. Diese Spende werde die vereinbarte Versorgung der Länder mit Corona-Impfstoff nicht beeinträchtigen.

Das IOC unterstrich erneut, dass eine Corona-Impfung keine Voraussetzung für die Teilnahme an den Sommerspielen sei. Allerdings hat es den nationalen olympischen Komitees und den jeweiligen Regierungen und Verwaltungen nahe gelegt, die Verabreichung der Impfstoffe zu organisieren.

Swiss Olympic gab am Mittwoch bekannt, dass alle Athletinnen und Athleten, die potenziell die Chance haben, an den am 23. Juli beginnenden Olympischen Spielen in Tokio und den danach folgenden Paralympics teilzunehmen, bis zum 14. Mai Zeit erhalten, sich die erste Dosis verabreichen zu lassen. Die zweite Dosis sei für Anfang Juni vorgesehen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Zahlen in Deutschland weiter deutlich runter
International

Corona-Zahlen in Deutschland weiter deutlich runter

Erstmals seit mehr als acht Monaten haben die Gesundheitsämter in Deutschland weniger als 1000 Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet.

China wirft G7
International

China wirft G7 "Einmischung" vor - "Verdreht Fakten"

China hat der Gruppe der sieben grossen Industrienationen (G7) nach ihrem Gipfel im englischen Carbis Bay "Einmischung in innere Angelegenheiten" vorgeworfen. Der Sprecher der chinesischen Botschaft in London sagte am Montag, dass Kommuniqué "verdreht Fakten" zu Xinjiang, Hongkong und Taiwan und "verunglimpft China". Es enthülle "weiter die finsteren Absichten der USA und einiger anderer Länder".

Mehr Kindesschutzmassnahmen in Zürich wegen Bevölkerungswachstum
Schweiz

Mehr Kindesschutzmassnahmen in Zürich wegen Bevölkerungswachstum

Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) der Stadt Zürich hat 2020 deutlich mehr Kindesschutzmassnahmen angeordnet als im Vorjahr. Das liegt aber nicht an der Coronapandemie, sondern am Bevölkerungswachstum. Von 2016 bis 2020 nahm die Zahl Minderjähriger um 12,2 Prozent zu.

Zürcher Gemeinderat knapp für Verkauf zweier Bündner Überbauungen
Schweiz

Zürcher Gemeinderat knapp für Verkauf zweier Bündner Überbauungen

Knapp 5 Millionen Franken will der Zürcher Stadtrat mit dem Verkauf von Wohnliegenschaften im Kanton Graubünden erzielen - beinahe hätte ihm der Gemeinderat am Mittwochabend einen Strich durch die Rechnung gemacht.