Bisher 1000 Anmeldungen für Zürcher Serien-Tests


Roman Spirig
Regional / 07.04.21 17:45

Die Zürcher Gesundheitsdirektion ist mit dem bisherigen Verlauf der repetitiven Tests zufrieden: Es hätten sich bereits über 1000 Unternehmen, Institutionen und Schulen für die kostenlosen, wöchentlichen Corona-Tests angemeldet.

Bisher 1000 Anmeldungen für Zürcher Serien-Tests (Foto: KEYSTONE/TI-PRESS / ALESSANDRO CRINARI)
Bisher 1000 Anmeldungen für Zürcher Serien-Tests (Foto: KEYSTONE/TI-PRESS / ALESSANDRO CRINARI)

In den 1000 Institutionen arbeiten und lernen insgesamt 60000 Mitarbeitende, Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen, teilte die Gesundheitsdirektion am Mittwoch auf Twitter mit.

Getestet wird bei diesen repetitiven Tests mit der so genannten Pool-Methode. Dabei werden mehrere Personen gemeinsam getestet, indem ihre Speichelproben zusammengemischt werden. Das ist günstiger als alle Personen einzeln zu testen.

Fällt eine Pool-Probe positiv aus, müssen alle Mitarbeiter oder Schüler dieser Gruppe einzeln zum PCR-Test antreten. Für das Zusammenmischen der Proben müssen die Institutionen jedoch einen Pool-Manager bestimmen, der dafür Schutzkleidung anziehen muss.

Anders als beim Schnelltest liegt bei diesen Massentests das Resultat zudem nicht schon nach 15 Minuten vor sondern erst nach 24 bis 36 Stunden, weil es sich um verlässlichere PCR-Tests handelt. Weil das Vorgehen komplizierter ist als von vielen Unternehmen und Schulen erhofft, stand die Gesundheitsdirektion in den vergangenen Tagen erneut in der Kritik.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Alpinist stürzt am Combin du Valsorey 250 Meter in die Tiefe
Schweiz

Alpinist stürzt am Combin du Valsorey 250 Meter in die Tiefe

Ein 37-jähriger Bergsteiger ist am Mittwoch am Combin du Valsorey im Unterwallis tödlich verunglückt. Der Österreicher rutschte beim Abstieg auf einer Höhe von ungefähr 4000 Metern in einem schneebedeckten Couloir aus und stürzte 250 Meter in die Tiefe.

Kanu geborgen - Kanufahrer weiterhin vermisst
Schweiz

Kanu geborgen - Kanufahrer weiterhin vermisst

Die Suchaktion nach dem am Freitag verunglückten Kanufahrer auf der Limmat ist laut der Stadtpolizei Zürich am Samstag in den Morgenstunden wieder aufgenommen worden. Bereits am Freitagabend konnte das Kanu an Land gezogen werden. Vom Kanufahrer fehlt bis jetzt jede Spur.

Steffen eine Runde weiter - Niggeler bereits ausgeschieden
Sport

Steffen eine Runde weiter - Niggeler bereits ausgeschieden

Benjamin Steffen steht in den Sechzehntelfinals des olympischen Degenfecht-Turniers. Dort trifft der 39-Jährige wie Landsmann Max Heinzer auf einen Ukrainer.

Autobauer Volvo macht mehr Geschäft als vor der Corona-Krise
Wirtschaft

Autobauer Volvo macht mehr Geschäft als vor der Corona-Krise

Der zum chinesischen Geely-Konzern gehörende schwedische Autobauer Volvo hat im ersten Halbjahr dank der Markterholung mehr Umsatz und Gewinn gemacht als vor der Krise. Offen bleibt noch, ob Volvo an die Börse gebracht werden soll.