Bisher 42 Fälle von erwarteten unerwünschten Impf-Nebenwirkungen


Roman Spirig
Schweiz / 22.01.21 18:18

Bei der grössten Impfaktion in der Geschichte der Schweiz sind bisher 42 Fälle von vermuteten unerwünschten Nebenwirkungen gemeldet worden, wie Swissmedic mitteilt. 16 davon sind schwerwiegend. Fünf Meldungen standen in Zusammenhang mit einem tödlichen Verlauf.

Bisher 42 Fälle von erwarteten unerwünschten Impf-Nebenwirkungen (Foto: KEYSTONE / dpa / Kay Nietfeld)
Bisher 42 Fälle von erwarteten unerwünschten Impf-Nebenwirkungen (Foto: KEYSTONE / dpa / Kay Nietfeld)

Zwar gebe es bei diesen Fällen eine zeitliche Assoziation mit der Impfung, schrieb das Heilmittelinstitut Swissmedic weiter. Aber bei keinem bestehe der konkrete Verdacht, dass die Impfung die Ursache für den Todesfall war. Die Patienten seien zwischen 84 und 92 Jahre alt gewesen und an Erkrankungen verstorben, die in diesem Lebensalter häufig vorkämen.

Bis am Donnerstag wurden in der Schweiz rund 170000 erste Dosen der Impfung gegen das Coronavirus verabreicht, wie ebenfalls am Freitag bekannt wurde. In 16 Fällen kam es gemäss Swissmedic zu Nebenwirkungen, die als schwerwiegend eingestuft worden seien.

26 Meldungen erreichten Swissmedic wegen leichter Reaktionen, die aus den klinischen Studien bereits bekannt waren. Die Ergebnisse änderten aber nichts am positiven Nutzen-Risiko-Profil der Covid-19-Impfstoffe, schreibt das Heilmittelinstitut.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vulkan in Guatemala speit wieder Glut und Asche
International

Vulkan in Guatemala speit wieder Glut und Asche

Zum zweiten Mal innerhalb von drei Tagen ist der Vulkan Pacaya in Guatemala ausgebrochen. An dem Vulkan rund 50 Kilometer südlich von Guatemala-Stadt wurden am Freitag - wie schon am Mittwoch - starke Explosionen registriert.

Proteste in Myanmar fortgesetzt - Polizei greift durch
International

Proteste in Myanmar fortgesetzt - Polizei greift durch

Trotz Polizeigewalt haben in Myanmar am Samstag erneut landesweit Hunderttausende Menschen gegen die Militärjunta protestiert. Demonstranten blockierten in zahlreichen Städten die Strassen, wie Augenzeugen und örtliche Medien berichteten.

China will Militärhaushalt kräftig um 6,8 Prozent steigern
International

China will Militärhaushalt kräftig um 6,8 Prozent steigern

China will seinen Militärhaushalt in diesem Jahr kräftig um 6,8 Prozent steigern. Das geht aus dem Haushaltsentwurf hervor, der am Freitag in Peking zur Eröffnung der Jahrestagung des Volkskongresses vorgelegt wurde.

Verletzte Mofafahrerin bei Unfall in Hergiswil bei Willisau LU
Regional

Verletzte Mofafahrerin bei Unfall in Hergiswil bei Willisau LU

Eine 14-jährige Mofafahrerin ist am Freitagmorgen bei einem Unfall in Hergiswil bei Willisau verletzt worden. Die Polizei sucht nun den beteiligten Autofahrer, der nach einem kurzen Gespräch mit der Verletzten weitergefahren war.