Kein Fall von Sars-CoV-2 in der Schweiz - 250 Personen getestet


Roman Spirig
Schweiz / 14.02.20 18:22

Rund 250 Personen sind bisher in der Schweiz auf das neue Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden, wie es am Freitag an einer Medienkonferenz des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) hiess. Nach wie vor gibt es in der Schweiz keinen bestätigten Fall.

Kein Fall von Sars-CoV-2 in der Schweiz - 250 Personen getestet (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Kein Fall von Sars-CoV-2 in der Schweiz - 250 Personen getestet (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Die gute Neuigkeit zuerst, sagte Patrick Mathys, Leiter der Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit beim BAG, in Bern vor den Medien: Ausserhalb Chinas gibt es keine zusammenhängenden Übertragungsketten. Das Risiko einer unkontrollierten Ausbreitung in Europa - und somit auch in der Schweiz - ist gering. 46 bestätigte Fälle wurden bisher in neun europäischen Ländern verzeichnet. Ausserhalb Chinas gab es bisher drei Tote.

Ziemlich rege benutzt würden von der Schweizer Bevölkerung die Hotline und die Webseite zum Thema, sagte Mathys. So seien seit dem Start der Hotline am 30. Januar bisher knapp 3000 Anrufe eingegangen, und die Webseite sei über eine halbe Million mal aufgerufen worden.

Virginie Masserey, Leiterin der Sektion Infektionskontrolle beim BAG, führte aus, rund 250 Personen seien bisher in der Schweiz auf das neu Sars-CoV-2 genannte Coronavirus getestet worden, einen bestätigten Fall habe es bisher nicht gegeben.

Für den zehnjährigen Bub, der im Kanton Neuenburg wegen einer möglichen Infektion durch das Coronavirus zuhause in Quarantäne ist - er war in Frankreich mit einer Person in Kontakt gekommen, die sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert hatte -, werde die Quarantäne voraussichtlich am nächsten Mittwoch zuende gehen.

Nach Hause kommen werden voraussichtlich am Sonntag mehrere in Südfrankreich in Quarantäne befindliche Schweizer, die aus China zurückgeflogen worden waren. Wie Serge Bavaud vom Aussendepartement EDA sagte, endet die Quarantäne am Samstag um Mitternacht. Von den fünf Schweizern und drei Begleitpersonen wollten sechs in die Schweiz zurückkehren.

Ein Schweizer Paar an Bord des unter Quarantäne gestellten Kreuzfahrtschiffes im japanischen Yokohama sei bei guter Gesundheit, sagte Bavaud. Es erhalte von der Schweiz konsularische Unterstützung. Das gelte auch für Schweizer Staatsangehörige auf anderen Kreuzfahrtschiffen im asiatischen Raum. Nach wie vor hielten sich in China rund 3500 Schweizerinnen und Schweizer auf. Wer von ihnen dies wünsche, werde konsularisch betreut.

Brian Martin, Kantonsarzt des Kantons Zürich, stellte an der Medienkonferenz des BAG die Vorbereitungen seines Kantons vor. Von den bisher 250 Verdachtsfällen landesweit seien 30 im Kanton Zürich aufgetreten. Falls es bestätigte Fälle geben würde, sei der Kanton Zürich gerüstet: mit 61 Behandlungsplätzen für Erwachsene und deren 13 für Kinder. Vorsorglich seien auch bereits zusätzliche contact tracers ausgebildet worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mindestens sechs Verletzte bei Tornado in den USA
International

Mindestens sechs Verletzte bei Tornado in den USA

Im US-Bundesstaat Arkansas sind bei einem Tornado mindestens sechs Menschen verletzt worden. Der Sturm fegte am Samstagnachmittag (Ortszeit) über die Stadt Jonesboro mit etwa 70'000 Einwohnern hinweg und richtet schwere Schäden an.

Ostschweizer Unternehmen sehen schwarz
Wirtschaft

Ostschweizer Unternehmen sehen schwarz

Eine aktuelle Umfrage der IHK St. Gallen-Appenzell und der IHK Thurgau zeigt, dass mehr als die Hälfte der Unternehmen wegen der Coronakrise mit Liquiditätsproblemen rechnen. Die Mehrheit geht von tieferen Bestelleingängen aus.

Epidemiologe plädiert für viel mehr Covid-19-Tests in der Schweiz
Schweiz

Epidemiologe plädiert für viel mehr Covid-19-Tests in der Schweiz

Damit die Schweiz in der Corona-Krise den Weg zurück zur Normalität finden kann, plädiert der Epidemiologe Marcel Salathé für Covid-19-Tests schon bei leichten Symptomen. So könnte jeder einzelne neue Fall schnell identifiziert und schnell isoliert werden.

Luzerner SP-Stadtpräsident Beat Züsli wiedergewählt
Regional

Luzerner SP-Stadtpräsident Beat Züsli wiedergewählt

Luzern hat ausgezählt: Der amtierende Luzerner SP-Stadtpräsident Beat Züsli hat die Wiederwahl geschafft. Er liess seine beiden Herausforderer, FDP-Stadtrat Martin Merki und Rudolf Schweizer (parteilos) hinter sich.