Bisherige Luzerner Stadträtinnen für Wiederwahl nominiert


Christian Zweifel
Regional / 06.11.19 10:12

Die beiden bisherigen Luzerner Stadträtinnen Manuela Jost (GLP) und Franziska Bitzi Staub (CVP) treten bei den Wahlen im kommenden März erneut an. Ihre Parteien haben sie am Dienstag für eine weitere Amtszeit nominiert. Auch die Jungen Grünen wollen mitreden.

Bisherige Luzerner Stadträtinnen für Wiederwahl nominiert (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Bisherige Luzerner Stadträtinnen für Wiederwahl nominiert (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die 56-jährige Manuela Jost, die seit 2012 als Baudirektorin der Stadt Luzern waltet, wurde einstimmig für eine erneute Kandidatur vorgeschlagen, wie die GLP Stadt Luzern am Mittwoch mitteilte. Die CVP Stadt Luzern schickt erneut die 46-jährige Finanzdirektorin Franziska Bitzi Staub ins Rennen, die seit 2017 im Amt ist.

Zur Stadtratswahl antreten wollen auch die Jungen Grünen. Die Wahlgruppe schlage der Mitgliederversammlung den 24-jährigen Koch und Studenten Jona Studhalter aus Luzern als Kandidaten vor, teilte die Partei mit. Über die Nomination ihres Co-Präsidenten befinden die Parteimitglieder am Freitag.

In der fünfköpfigen Luzerner Stadtregierung haben SP, Grüne, GLP, CVP und FDP aktuell je einen Sitz. Der 56-jährige Stadtpräsident und Stadtrat Beat Züsli (SP) tritt für eine weitere Amtszeit an, seine Partei will mit der 50-jährigen ehemaligen Grossstadträtin Judith Dörflinger zudem einen zweiten Sitz im Stadtrat erobern.

Der 60-jährige Umwelt- und Mobilitätsdirektor Adrian Borgula (Grüne) wurde von seiner Partei erneut nominiert. Die SVP, die noch nie einen Sitz im Luzerner Stadtrat besetzen konnte, will den Sprung in die Exekutive mit Silvio Bonzanigo schaffen, einem 67-jährigen ehemaligen CVP-Politiker und Gewerkschafter.

Für die Wahlen ins Stadtparlament zeigt sich die CVP offen für Listenverbindungen mit FDP und GLP. Letztere will laut der Mitteilung die Zahl der Grossstadträtinnen und -räte von vier auf sechs vergrössern und tritt mit 16 Kandidierenden an.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Obwaldner Gemeinden müssen weniger an Kesb zahlen
Regional

Obwaldner Gemeinden müssen weniger an Kesb zahlen

Die Obwaldner Gemeinden müssen dem Kanton weniger Steuereinnahmen als Beitrag für die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) abliefern. Der Kantonsrat hat am Donnerstag die Finanzierung ab 2021 neu geregelt, diese muss aber auf Antrag der SVP überprüft werden.

Zürcher Bildungsdirektorin kritisiert Vorgaben für Schulen
Regional

Zürcher Bildungsdirektorin kritisiert Vorgaben für Schulen

Die Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner (CVP) kritisiert die Vorgaben des Bundes für die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichtes an den Gymnasien und Berufsfachschulen.

Veranstaltungsverbote für Extremisten im Kanton Schwyz
Regional

Veranstaltungsverbote für Extremisten im Kanton Schwyz

Die Schwyzer Kantonspolizei kann künftig besser gegen Rechtsextremismus, häusliche Gewalt und Cyberkriminalität vorgehen. Das Kantonsparlament gibt ihr griffigere Instrumente in die Hand.

Cate Blanchett als Kampfsirene in
International

Cate Blanchett als Kampfsirene in "Borderlands"-Spielverfilmung

Die zweifache Oscar-Preisträgerin Cate Blanchett ("Blue Jasmine", "Aviator") will vor der Kamera die Muskeln spielen lassen. Die 51-Jährige hat den Zuschlag für die Hauptrolle in der Filmadaption des Videospiels "Borderlands" erhalten.