Bislang wenig Interesse für Impfungen in Willisau 


News Redaktion
Regional / 12.04.21 17:04

Am 26. April will der Kanton Luzern in Willisau sein zweites Impfzentrum in Betrieb nehmen. Bislang sind dort aber nur wenige Anmeldungen eingegangen. Der Kanton Luzern hat am Montag deswegen die Bevölkerung aufgerufen, sich in Willisau anzumelden.

Warten auf die Covid-Impfung: Der grosse Run auf das Luzerner Impfzentrum in Willisau ist bislang ausgeblieben. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Warten auf die Covid-Impfung: Der grosse Run auf das Luzerner Impfzentrum in Willisau ist bislang ausgeblieben. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

In der Festhalle Willisau sollen ab Ende April täglich bis zu 1600 Personen gegen das Coronavirus geimpft werden. Anmelden können sich Impfwillige seit dem letzten Dienstag. Es seien bisher nur 3500 Anmeldungen eingegangen, teilte die Staatskanzlei mit. Die Impfkampagne wäre in Willisau damit innerhalb weniger Tage abgeschlossen.

Das Gesundheits- und Sozialdepartement (GSD) ruft deswegen alle impfwilligen Personen ungeachtet ihres Alters und einer allfälligen chronischen Erkrankung dazu auf, sich nun für das Impfen im Impfzentrum Willisau anzumelden. Eine hohe Auslastung der beiden Impfzentren in Luzern und Willisau sei zentral, damit die nun erwarteten grossen Mengen an Impfstoff verabreicht werden könnten.

In Willisau anmelden, können sich auch Personen, die sich bereits in Luzern angemeldet haben. Auch ist es möglich, sich in beiden Zentren auf die Warteliste setzen zu lassen. Wer aber bereits einen Termin in Luzern erhalten hat, verliert diesen. Dafür werde man neu zusätzlich in die Warteliste für das Impfzentrum in Willisau aufgenommen, die momentan aber sehr kurz sei, hiess es.

Diejenigen, die sich bereits für eine Impfung im Impfzentrum Luzern angemeldet haben, aber noch keine Termine erhalten haben, können sich für eine (zusätzliche) Registrierung fürs Impfzentrum Willisau telefonisch oder per Mail an die kantonale Impfhotline wenden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Seebecken: Zürcher Stadtrat passt Planung der Realität an
Regional

Seebecken: Zürcher Stadtrat passt Planung der Realität an

Die heute bestehenden Nutzungen am Zürcher Seebecken sollen im Planungsrecht nachvollzogen und damit für die Zukunft gesichert werden: Der Stadtrat hat zwei Pläne überarbeitet und zuhanden des Gemeinderats verabschiedet.

Deutsche Produzentenpreise mit stärkstem Anstieg seit 2008
Wirtschaft

Deutsche Produzentenpreise mit stärkstem Anstieg seit 2008

Ein viel beachteter Inflationsvorbote schlägt überraschend stark aus: Die deutschen Produzenten hoben ihre Preise im Mai so kräftig an wie seit annähernd 13 Jahren nicht mehr.

Weniger Unfälle wegen Corona: Suva reduziert 2022 die Prämien
Regional

Weniger Unfälle wegen Corona: Suva reduziert 2022 die Prämien

Im Lockdown sind in der Schweiz deutlich weniger Menschen verunfallt. Das wirkte sich auf die Finanzen der Unfallversicherung Suva aus, die 2020 ihr Betriebsergebnis vervierfacht hat auf 241 Millionen Franken. Sie reduziert im kommenden Jahr die Versicherungsprämien.

Oranje freundet sich mit dem Systemwechsel an
Sport

Oranje freundet sich mit dem Systemwechsel an

Von einiger Skepsis begleitet ins Turnier gestartet, mausern sich die Niederlande zu einem Anwärter auf den EM-Titel. Die Kritik am Systemwechsel verstummt, Denzel Dumfries ist der Mann der Stunde.