Bitcoin ist kaum zu stoppen - 8'000 Dollar überschritten


Roman Spirig
Wirtschaft / 14.05.19 11:12

Die Preise an den Kryptomärkten kennen momentan nur eine Richtung: nach oben. Angeführt vom Bitcoin, der alleine in der letzten Woche um über ein Drittel zulegte, steigen auch die Kurse im gesamten Kryptowährungsmarkt weiterhin markant an.

Bitcoin ist kaum zu stoppen - 8'000 Dollar überschritten (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Bitcoin ist kaum zu stoppen - 8'000 Dollar überschritten (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Am Dienstag schraubte sich der Bitcoin-Preis abermals in die Höhe. Auf der europäischen Handelsplattform Bitstamp stieg eine Einheit der "Krypto-Leitwährung" zeitweise bis auf 8'282 Dollar. Das ist der höchste Wert seit Juli 2018. Ende März wurden noch Preise von unter 4'000 Dollar bezahlt.

Die Treiber des neuen Kursanstiegs sind laut Beobachtern vielfältig. Einerseits habe der zuvor monatelange Seitwärtstrend einen Ausbruch erwarten lassen. Andererseits hätten die lange an den Seitenlinien positionierten institutionellen Investoren nun Vertrauen gefasst und viel frisches Geld in den Markt gepumpt.

Aber auch der Handelskonflikt zwischen den USA und China gilt als Grund für die Kurssprünge der letzten Wochen: "Dahinter dürften vor allem chinesische Käufer stecken, die sich in der Kryptowährung eine Absicherung gegen den Absturz des Yuan versprechen", hiess es in einem Marktkommentar von CMC Markets.

Einen weiteren Grund für den derzeit wieder raketenhaften Anstieg sehen Händler die scheinbar gelassenere Haltung von Anlegern auf schlechte Nachrichten. Unlängst litten grosse Handelsplattformen wie Bitfinex unter Liquiditätsproblemen oder wurden wie die asiatische Kryptobörse Binance von Hackerangriffen heimgesucht.

"Nun verkündigte Bitfinex, dass in Rekordzeit frisches Geld im Umfang von einer Milliarde Dollar bei Investoren eingesammelt werden konnte", erklärte Patrick Heusser von Crypto Broker gegenüber der Nachrichtenagentur AWP. Dies habe sowohl das Vertrauen in den Markt, aber auch in die Krypto-Handelswährung Tether, die eng mit dem Unternehmen verknüpft ist, gestärkt.

"Zudem hat der nach einem Hackerangriff vorübergehend eingestellte Handel bei Binance wohl das Angebot an Bitcoins künstlich verknappt", erläutert Heusser weiter.

Ob der aktuelle Aufwärtstrend bald wieder vorüber sein könnte, sei momentan schwierig zu sagen, meint dazu Julien Hawle: "Klar ist, dass eine Korrektur folgen muss, die Frage ist nur wann und in welchem Umfang", erklärte der Blockchain-Experte der Bank Frick.

So gilt etwa die Grenze von 10'000 Dollar als psychologisch wichtige Marke, was die Nachhaltigkeit der jüngsten Preisentwicklungen anbelangt. Sollte diese Grenze ebenfalls durchbrochen werden, gehen Marktbeobachter zumindest kurzfristig nicht von einem abrupten Preisabsturz aus. Von den Höchstständen bei knapp 20'000 Dollar zum Jahresende 2017 ist der Bitcoin auch dann aber immer noch weit entfernt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bund rechnet mit Überschuss von 2,8 Milliarden Franken
Regional

Bund rechnet mit Überschuss von 2,8 Milliarden Franken

Der Bund rechnet auch dieses Jahr mit einem Milliarden-Überschuss. Gemäss der ersten Hochrechnung dürften Ende Jahr 2,8 Milliarden Franken in der Bundeskasse bleiben.

VIDEO: Der König spricht. ESAF live auf Central und Sunshine.
Schwingen

VIDEO: Der König spricht. ESAF live auf Central und Sunshine.

Matthias Glarner, Schwingerkönig 2016, hofft, sich am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug mit den Besten messen zu können. Nach seinem Sturz von einer Gondel im Juni 2017 geht es dem Titelverteidiger wieder gut. Mit uns spricht er über seine ambitionierten Ziele und mögliche Favoriten für den Königstitel.

Alpabzug Wassen
Events

Alpabzug Wassen

Am 14. September ziehen die Älpler mit Ihren Kühnen und Rinder am Alpabzug in Wassen wieder ins Tal.

Gerettete Bewohnerin nach Brand in Zug vorläufig festgenommen
Regional

Gerettete Bewohnerin nach Brand in Zug vorläufig festgenommen

Die Zuger Feuerwehr hat am Mittwoch eine Frau aus einem brennenden Haus in der Stadt geborgen. Die 68-Jährige wurde mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Spital gebracht und danach umgehend festgenommen: Sie wird verdächtigt, das Feuer selber gelegt zu haben.