"Bitcoin oder Leben": Erpresserbrief laut Polizei nur Fake


News Redaktion
Regional / 06.10.21 16:00

In Zentralschweizer Briefkästen landen zur Zeit Briefe, in denen unter Androhung des Todes die Zahlung von Bitcoin gefordert wird. Trotz des martialischen Tones geht von den Briefen nach Angaben der Zentralschweizer Polizeikorps keine Gefahr aus. Es handle sich um "Fake-Erpresserbriefe", teilten sie am Mittwoch mit.

Bitcoin ist eine sogenannte Kryptowährung. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/INA FASSBENDER)
Bitcoin ist eine sogenannte Kryptowährung. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/INA FASSBENDER)

Liest das, wenn euch etwas an eurem Leben liegt, beginnt das Schreiben, das nach Angaben der Polizei in der Zentralschweiz mehrmals per Post zugestellt wurde. Wer nicht innerhalb von zehn Tagen 0,5 Bitcoin (rund 20000-25000 Franken) zahle, zahle mit dem eigenen Leib und Leben.

Für diejenigen, die einen solchen Brief erhalten würden, gehe keine konkrete Bedrohung aus, erklärten die Zentralschweizer Polizeikorps. Es sollten keine Zahlungen geleistet werden.

Die Polizei rät den Betroffenen, Anzeige zu erstatten. Damit mögliche Spuren nicht vernichtet werden, solle der Brief möglichst wenig berührt und in eine Klarsichtmappe gesteckt werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Feuz und Odermatt überzeugen beim Speed-Auftakt
Sport

Feuz und Odermatt überzeugen beim Speed-Auftakt

Beat Feuz startet mit einem Podestplatz in den Olympia-Winter. Der Emmentaler wird in der Weltcup-Abfahrt in Lake Louise vor Teamkollege Marco Odermatt Dritter.

Italienische Justiz ermittelt gegen Juventus Turin
Sport

Italienische Justiz ermittelt gegen Juventus Turin

Die italienische Finanzpolizei hat die Büros von Juventus Turin durchsucht.

Klimawandel beschäftigt Bevölkerung fast so sehr wie das Virus
Schweiz

Klimawandel beschäftigt Bevölkerung fast so sehr wie das Virus

Das Coronavirus steht bei den Sorgen der Schweizerinnen und Schweizer weiterhin an erster Stelle. Fast gleich viele Befragte machen sich gemäss dem diesjährigen Sorgenbarometer der Credit Suisse allerdings Gedanken über den Klimawandel und die Altersvorsorge.

Papst fordert vor Reise Solidarität mit Migranten
International

Papst fordert vor Reise Solidarität mit Migranten

Papst Franziskus hat sich vor seiner Reise an die Menschen in Griechenland und Zypern gewandt und zu Solidarität mit Migranten aufgerufen.