Bitcoin setzt zum grossen Kurssprung an


Roman Spirig
Wirtschaft / 02.04.19 10:59

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin ist heute innert kurzer Zeit um zeitweise über 20 Prozent auf gut 5'000 Dollar gestiegen. Der seit Februar anhaltende Aufwärtstrend hätte einen solchen Ausbruch nach oben erwarten lassen, meinen Marktbeobachter.

Bitcoin setzt zum grossen Kurssprung an
Bitcoin setzt zum grossen Kurssprung an

Am frühen Dienstagmorgen setzte der Preis des Bitcoins zu einem regelrechten Höhenflug an. Innerhalb einer Stunde schoss die "Krypto-Leitwährung" um mehrere hundert Dollar hoch und damit auf den höchsten Stand seit November 2018. Damals befand sich der Preis aber im freien Fall und stürzte innerhalb eines Monats von rund 6'500 Dollar auf unter 3'500 Dollar ab. Auf seinem Höchststand im Dezember 2017 hatte der Bitcoin bei fast 20'000 Dollar notiert.

Am späten Dienstagvormittag notiert der Bitcoin auf der Handelsplattform Bitstamp noch bei 4'695 Dollar. Das ist ein Plus von rund 14,6 Prozent innerhalb von 24 Stunden. Die Preise für weitere Blockchain-Währungen wie Ether haben zwar ebenfalls zugelegt, aber nicht im selben Umfang wie der Bitcoin.

Plötzliche Preisschwankungen bei Bitcoin waren in den vergangenen Monaten eher selten. Seit Februar zeigt der Kursverlauf indes einen anhaltend leichten Aufwärtstrend. "Dieser ist aus charttechnischer Sicht nun bestätigt worden", sagte der Blockchain-Experte der Bank Frick, Julien Hawle, gegenüber der Nachrichtenagentur AWP.

Der Widerstand bei 4'200 Dollar habe dabei eine wichtige Rolle gespielt: "Beim Durchbruch schalteten viele charttechnische Indikatoren auf Grün", so Hawle weiter. Dies dürfte weitere charttechnisch motivierte und automatische Transaktionen ausgelöst haben.

Auch die Händler der Crypto Broker in Zürich gehen von einem vor allem charttechnischen Auslöser aus: "Der nun durchbrochene Widerstand wurde bereits mehrfach getestet und ist nun gefallen", kommentierte der Trading-Chef Simon Tobler. Die Gegenbewegung ist zudem aus seiner Sicht keine kurzfristige Sache: "Wir werten das als Zeichen für einen erneuten Zufluss an frischem Geld und sehen das Ende des Bärenmarktes gekommen", so die Prognose.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Auslandschweizer können nicht elektronisch wählen
Regional

Luzerner Auslandschweizer können nicht elektronisch wählen

Der Kanton Genf stellt sein auch von Luzern und weiteren Kantonen genutztes E-Voting-System per sofort ein. Damit können Luzerner Auslandschweizer an den eidgenössischen Wahlen nicht elektronisch wählen.

Federer lässt Zukunft nach der Karriere offen
Sport

Federer lässt Zukunft nach der Karriere offen

Roger Federer hat noch keine genauen Pläne für die Zeit nach der Tennis-Karriere.

Migros Ostschweiz streicht 90 Stellen
Wirtschaft

Migros Ostschweiz streicht 90 Stellen

Die Migros Ostschweiz streicht 90 Stellen. Die Genossenschaft reagiert auf den stetig intensiver werdenden Wettbewerb und strafft ihre Organisation am Hauptsitz in Gossau.

Sichererer Schulweg in Merlischachen - Vollanschluss in Seewen
Regional

Sichererer Schulweg in Merlischachen - Vollanschluss in Seewen

Im Kanton Schwyz sind zwei Strassenbauprojekte öffentlich aufgelegt worden. Es geht um einen in Verzug geratenen Vollanschluss in Seewen und einen Schulwegabschnitt in Merlischachen.