Bivio: Opfer der Flugzeugabstürze aus Schweiz und Frankreich


News Redaktion
Schweiz / 16.06.21 11:19

Die fünf Opfer der zwei Flugzeugabstürze von Samstagabend bei Bivio in Graubünden sind identifiziert. Es handelt sich um drei Schweizer und um eine Französin mit ihrem Sohn.

Vom abgestürzten Motorflugzeug blieb nur ein Haufen Trümmer übrig. (Archivbild) (FOTO: Kapo GR)
Vom abgestürzten Motorflugzeug blieb nur ein Haufen Trümmer übrig. (Archivbild) (FOTO: Kapo GR)

Beim Piloten des verunglückten Segelflugzeuges handelt es sich um einen 51-jährigen Mann aus dem Kanton Zürich, wie die Kantonspolizei Graubünden am Mittwoch mitteilte.

Im kleinen Motorflugzeug sassen zwei lizenzierten Piloten, ein 72-jähriger und ein 44-jähriger Mann aus dem Kanton Neuenburg. Wer von ihnen die Robin DRF 400 flog, ist unklar und wird ermittelt, wie Polizeisprecher Roman Rüegg auf Anfrage erklärte.

Die Passagiere, eine 41-jährige Frau und ihr 6-jähriger Sohn, waren im Kanton Waadt wohnhaft. Sie waren beide französische Staatsangehörige. Zur Frage, wie die vier Insassen des Kleinflugzeuges in Beziehung zueinander standen, äusserte sich die Polizei nicht.

Die Ermittlungen zur Unfallursache laufen noch. Unklar ist, ob die beiden Flugzeuge zusammenstiessen oder unabhängig voneinander im gleichen Gebiet abstürzten.

Die Untersuchung zu den möglichen Unfallursachen sei aufwendig und werde voraussichtlich mehrere Monate in Anspruch nehmen, hiess es in der Mitteilung. Sie wird von der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle Sust geführt.

Das Segelflugzeug war am Samstag in Amlikon TG gestartet, das Motorflugzeug am frühen Nachmittag vom Flughafen Colombier in Neuenburg. Nach einer Zwischenlandung in Samedan GR flog die Robin um 17.20 Uhr weiter, kam am Ziel Ziel Locarno TI aber nie an. Beide Flugzeuge stürzten oberhalb von Bivio in alpinem Gebiet auf 2700 Metern über Meer ab.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Brauer AB Inbev verdient operativ weniger als erwartet
Wirtschaft

Corona-Brauer AB Inbev verdient operativ weniger als erwartet

Die weltgrösste Bierbrauer Anheuser-Busch Inbev hat sich im zweiten Quartal kräftig von der Corona-Krise erholt. Wegen höherer Rohstoffkosten und stark gestiegener Marketingausgaben blieb das operative Ergebnis aber hinter den Erwartungen zurück.

Anstieg vorerst gestoppt: BAG meldet 771 neue Coronavirus-Fälle
Schweiz

Anstieg vorerst gestoppt: BAG meldet 771 neue Coronavirus-Fälle

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch innerhalb von 24 Stunden 771 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG drei neue Todesfälle und 17 Spitaleinweisungen.

Vatikan: Prozess zu verlustreichem Immobiliendeal gestartet
International

Vatikan: Prozess zu verlustreichem Immobiliendeal gestartet

Wegen eines verlustreichen Immobiliendeals in London müssen sich seit Dienstag im Vatikan neun Männer und eine Frau vor Gericht verantworten. Erstmals sitzt auch ein Kardinal auf der Anklagebank.

Das Projekt der einst vier Pubertierenden wird zur Zukunftshoffnung
Sport

Das Projekt der einst vier Pubertierenden wird zur Zukunftshoffnung

Die Schweizer Crawler, die sich gerne auch als die "neuen, jungen Wilden" bezeichnen, sorgen im Schwimm-Bassin für ein erstes grosses Schweizer Ausrufezeichen.