Black Friday erfreut sich immer grösserer Beliebtheit


Roman Spirig
Schweiz / 29.11.19 12:59

Die Jagd auf Schnäppchen am "Black Friday" zieht auch in der Schweiz immer mehr Konsumenten in ihren Bann. Immer mehr Händler und Geschäfte ziehen mit. Die Rabattschlacht dürfte somit auch dieses Jahr wieder Rekorde brechen.

Black Friday erfreut sich immer grösserer Beliebtheit (Foto: KEYSTONE / EPA / EDOARDO SISMONDI)
Black Friday erfreut sich immer grösserer Beliebtheit (Foto: KEYSTONE / EPA / EDOARDO SISMONDI)

Die Bezeichnung "Black Friday" rührt daher, dass Händler in den USA, die im bisherigen Verlauf des Jahres Verluste schrieben, erst am "schwarzen Dienstag" als Auftakt des Weihnachtsgeschäfts wieder den Sprung in die schwarzen Zahlen schafften. Seither gilt der "Black Friday" als umsatzstärkster Tag des Jahres im Detailhandel.

Fuss gefasst in der Schweiz hat der "Black Friday" im Jahr 2014. Damals stieg beispielsweise der Warenhauskonzern Manor mit saftigen Rabatten in den Kampf um Kunden ein. Hinsichtlich Umsatz sei der "Black Friday" eine Erfolgsgeschichte für Manor: "Wir verzeichnen Jahr für Jahr einen starken Umsatzanstieg", sagte eine Sprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Das Weihnachtsgeschäft bleibe aber weiterhin viel wichtiger.

Auch 2019 erwarten Experten wieder, dass Kauflustige tiefer in die Taschen greifen als im Vorjahr. Eine GfK-Umfrage geht von rund 15 Prozent höheren Ausgaben in Höhe von 310 Millionen Franken aus.

Auch ein Grund für die diesjährig höher ausfallende Spendierfreude könnte das Datum sein. Immerhin kommt der "Black Friday" 2019 kurz nach dem Zahltag und gut drei Wochen vor Weihnachten zu liegen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als ein Dutzend Einsätze für die Stadtpolizei Zürich
Schweiz

Mehr als ein Dutzend Einsätze für die Stadtpolizei Zürich

Die Stadtpolizei Zürich hat über das Pfingstwochenende Bilanz gezogen: Im Zusammenhang mit dem Corona-Virus kam es zu etwas mehr als einem Dutzend Einsätzen. Der grösste Teil der Bevölkerung hielt sich jedoch an die Vorgaben des Bundesrates.

Völkermord-Verdächtiger Kabuga soll an Tribunal ausgeliefert werden
International

Völkermord-Verdächtiger Kabuga soll an Tribunal ausgeliefert werden

Ein mutmasslicher Drahtzieher des Völkermordes in Ruanda soll an ein internationales Tribunal ausgeliefert werden. Der über 80-jährige Félicien Kabuga soll an das International Residual Mechanism for Criminal Tribunals (IRMCT) überstellt werden, entschied am Mittwoch ein Pariser Berufungsgericht.

Anti-Rassismus-Demo mit mehreren hundert Menschen in Zürich
Schweiz

Anti-Rassismus-Demo mit mehreren hundert Menschen in Zürich

In der Stadt Zürich sind am Montag mehrere hundert Personen zu einer Demonstration gegen Rassismus zusammengekommen. Sie protestierten nach einem tödlichen Polizeieinsatz in den USA vergangene Woche unter anderem gegen Polizeigewalt an Schwarzen.

Turkish Airlines führt auf ihren Flügen
Wirtschaft

Turkish Airlines führt auf ihren Flügen "Gesundheitsinspektor" ein

Die Turkish Airlines setzt angesichts der Corona-Pandemie auf ihren Flügen nun sogenannte Hygiene-Experten ein. Je ein Mitglied der Crew werde sich als "Gesundheitsinspektor" allein darum kümmern, dass Reinlichkeitsmassnahmen und Abstandsregeln eingehalten würden.