Blaulicht bei Rotlicht treibt Solothurner Kantonsparlament um


News Redaktion
Schweiz / 24.01.23 11:00

Das Solothurner Kantonsparlament hat sich am Dienstag mit der Verletzung von Verkehrsregeln bei Baulicht-Einsätzen beschäftigt. Bei einer Oltner Kreuzung mit Rotlichtüberwachung in der Nähe des Kantonsspitals kam es zu Hunderten von Verstössen von Krankenwagen.

Wenn ein Rettungswagen mit Blaulicht ein Rotlicht überfährt - das ist im Kanton Solothurn ein Politikum. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Wenn ein Rettungswagen mit Blaulicht ein Rotlicht überfährt - das ist im Kanton Solothurn ein Politikum. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Fast nur Ambulanzen werden bei der City-Kreuzung in Olten geblitzt: Seit 2021 gab es 869 Übertretungen von Ambulanzen im Rettungseinsatz - und das führte zu viel Papierkram: Die Polizei erhält als Beweis jedes Mal ein Radarfoto und liefert das jedes Mal ans Kantonsspital Olten.

Dieses muss dann Stellung nehmen und nachweisen, dass die Ambulanz das Blaulicht wegen Dringlichkeit eingeschaltet hatte - sonst setzt es eine Busse ab. Es handle sich hier "nicht um Bürokratie, sondern um den gesetzlichen Auftrag gemäss Strassenverkehrsgesetz", hielt der Regierungsrat fest. Es müsse immer eine "Einzelfallprüfung" geben.

Das Blaulicht bei Rotlicht entwickelte sich im Kanton Solothurn als Folge von Medienberichten zu einem Politikum - und rief die Politikerinnen und Politiker auf den Plan.

Die SVP-Fraktion forderte, dass die Fahrzeugnummern der Krankenwagen im Polizeisystem hinterlegt werden, um auf diese Weise die Bürokratie zu reduzieren. Davon wollten Regierungsrat und Parlament nichts wissen. Das Parlament lehnt den Auftrag am Dienstag mit 73 zu 21 Stimmen ab.

Einstimmig überwies das Parlament jedoch einen Auftrag der Fraktion Mitte/EVP. Das Ziel: "Den heutigen Administrativaufwand für Blaulichtorganisationen im Zusammenhang mit Verkehrsverletzungen zu minimieren". Und das Parlament beschloss danach mit 74 zu 21 Stimmen, den Auftrag gleich "abzuschreiben" - also: Die Aufgabe ist schon erfüllt.

Die Prozesse bei der Polizei und der Staatsanwaltschaft seien vereinfacht worden, versicherte der Regierungsrat. "Durch optimierte Zuständigkeiten" sei der Prozess "entschlackter und digitalisierter" geworden. Und der Regierungsrat versicherte: "Die Prozessoptimierung innerhalb der gesetzlichen Rahmenbedingungen ist eine ständige Aufgabe."

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Asthma-Mittel beschert Pharmakonzern Sanofi starkes Jahr
Wirtschaft

Asthma-Mittel beschert Pharmakonzern Sanofi starkes Jahr

Der französische Pharmakonzern Sanofi hat ein starkes Jahr mit kräftigen Umsatz- und Gewinnwachstum hinter sich. 2022 konnte Sanofi den Umsatz zu konstanten Wechselkursen um sieben Prozent steigern,

Ford mit enttäuschendem Jahresabschluss - Gewinn unter Erwartungen
Wirtschaft

Ford mit enttäuschendem Jahresabschluss - Gewinn unter Erwartungen

Der US-Autobauer Ford hat sich zum Jahresende unerwartet schwer getan. Im Schlussquartal stieg der bereinigte Betriebsgewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum zwar von 2,0 Milliarden auf 2,6 Milliarden Dollar, wie Ford am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Luftalarm zum Auftakt von EU-Ukraine-Gipfel in Kiew
International

Luftalarm zum Auftakt von EU-Ukraine-Gipfel in Kiew

Der Beginn des EU-Ukraine-Gipfels in Kiew ist am Freitag von einem landesweiten Luftalarm überschattet worden. Angaben aus der Hauptstadt zufolge wurde er wegen des Einsatzes russischer Kampflugzeuge im Luftraum über Belarus ausgelöst. Von dort aus werden regelmässig Raketen in Richtung Ukraine abgefeuert.

Stan Wawrinka - ein riesiges Vorbild für die Jungen
Sport

Stan Wawrinka - ein riesiges Vorbild für die Jungen

Stan Wawrinka spielt diese Woche in Deutschland erstmals seit 2015 wieder Davis Cup. Seine Präsenz löst bei den Teamkollegen Begeisterung aus.