Bleihaltige Munition auf der Bündner Hochjagd wird verboten


News Redaktion
Schweiz / 01.07.20 12:45

Bündner Jägerinnen und Jäger dürfen nicht mehr mit bleihaltiger Munition schiessen. Der Kanton erliess ein Verbot für die diesjährige Hochjagd im September.

Bleihaltige Munition auf der Bündner Hochjagd wird verboten (Archiv). (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Bleihaltige Munition auf der Bündner Hochjagd wird verboten (Archiv). (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Bleirückstände können besonders bei Greifvögeln zu Vergiftungen führen. Allerdings ist die Umsetzung des neuen Verbots mit einer Übergangsfrist von einem Jahr versehen. Ausnahmslos für alle Jägerinnen und Jäger tritt es definitiv am 1. September 2021 in Kraft, wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Mittwoch mitteilte.

Auf der Bündner Hochjagd, der weitaus grössten Jagdveranstaltung schweizweit, wird bereits oft bleifrei geschossen. 75 Prozent der Jäger verwenden die umweltfreundlichere Munition, wie Hannes Jenny, stellvertretender Amtsleiter, auf Anfrage sagte.

In Graubünden wird auf der Jagd grosskalibrig geschossen, mit einem Kugel-Durchmesser von 10,3 Millimetern. Das sonst übliche Jagd-Kaliber misst sieben bis acht Millimeter.

Auf der traditionellen Hochjagd gehen im September rund 5500 Jägerinnen und Jäger auf die Pirsch. Dieses Jahr gaben die Jagdbehörden als Ziel im Abschussplan 5560 Hirsche an. Das sind gleich viele wie im Vorjahr.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vor dem letzten Schweizer Gruppenspiel ist der Trainer gefordert
Sport

Vor dem letzten Schweizer Gruppenspiel ist der Trainer gefordert

Die Schweiz braucht in Baku gegen die Türkei einen Sieg, um realistische Chancen auf die Achtelfinals zu haben. Dazu ist eine Steigerung nötig - zuallererst von Trainer Petkovic.

57-Jährige bei Sturz von Dach in Frauenfeld schwer verletzt
Schweiz

57-Jährige bei Sturz von Dach in Frauenfeld schwer verletzt

Eine 57-jährige Frau hat sich am Samstagmorgen bei einem Sturz von einem Dach eines Einfamilienhauses in Frauenfeld TG schwer verletzt. Sie wurde mit einem Helikopter der Schweizerischen Rettungsflugwacht ins Spital geflogen.

EU-Aussenbeauftragter Borrell drängt auf Regierungsbildung im Libanon
International

EU-Aussenbeauftragter Borrell drängt auf Regierungsbildung im Libanon

Der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell hat bei seinem ersten offiziellen Besuch im krisengeplagten Libanon die führenden Politiker des Landes aufgefordert, eine Regierung zu bilden. "Die Krise, die der Libanon durchmacht, ist eine inländische", sagte er laut der staatlichen libanesischen Nachrichtenagentur NNA nach einem Treffen mit Präsident Michel Aoun am Samstag. "Die Auswirkungen für die Menschen sind sehr gross." Eine neue Regierung müsse unverzüglich grundlegende Reformen umsetzen, forderte Borrell. Dies sei die Voraussetzung für jegliche EU-Hilfen.

Basel engagiert jungen Verteidiger aus Burkina Faso
Sport

Basel engagiert jungen Verteidiger aus Burkina Faso

Der FC Basel vermeldet einen weiteren Zugang. Es ist der 18-jährige Innenverteidiger Yacouba Nasser Djiga vom Vitesse FC aus Burkina Faso. Djiga unterschreibt einen bis Sommer 2025 gültigen Vertrag.