Blerim Dzemaili kehrt China bereits wieder den Rücken


News Redaktion
Sport / 24.10.20 07:37

Der frühere Schweizer Internationale Blerim Dzemaili gibt trotz eines noch fast eineinhalb Jahre dauernden Vertrags seinen Abschied vom FC Shenzhen bekannt.

Blerim Dzemaili (links) im Juli 2018 am Flughafen in Kloten (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN MERZ)
Blerim Dzemaili (links) im Juli 2018 am Flughafen in Kloten (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN MERZ)

Der 34-jährige Mittelfeldspieler bestritt für den Klub aus der Millionenmetropole im Südosten Chinas wegen der Coronavirus-Pandemie kein einziges Pflichtspiel. Die Dinge laufen nicht immer so, wie wir es wollen, so Dzemaili auf Instagram.

Der Zürcher hatte erst Ende Januar 2020 vom Serie-A-Klub Bologna - und als erster Schweizer Fussballer - nach China gewechselt. Der FC Shenzhen war für Dzemaili, der in 69 Länderspielen elf Tore erzielte, bereits der zehnte Verein in seiner Karriere. Ob und wo er seine Karriere fortsetzen wird, ist nicht bekannt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Räte versenken Vorlage zu Corona-Mieterlass für Läden und Beizen
Schweiz

Räte versenken Vorlage zu Corona-Mieterlass für Läden und Beizen

Betreiber von Restaurants, Läden und weiteren öffentlich zugänglichen Betrieben, die im Frühling wegen der Corona-Pandemie schliessen mussten oder eingeschränkt waren, erhalten keinen Teilerlass des Mietzinses. Das Parlament hat das Geschäftsmietegesetz versenkt.

Lonza gewinnt weiteren Kunden für Produktionsanlage in Visp
Wirtschaft

Lonza gewinnt weiteren Kunden für Produktionsanlage in Visp

Lonza hat einen weiteren Kunden für den biopharmazeutischen Produktionskomplex "Ibex" in Visp gewonnen. Der Pharmazulieferer wird für einen namentlich nicht genannten Kunden am Stammwerk zwei neue Anlagen zur Herstellung von Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten einrichten.

Initianten sammeln Geld für neues Zentralschweizer Online-Magazin
Wirtschaft

Initianten sammeln Geld für neues Zentralschweizer Online-Magazin

In der Zentralschweiz ist ein neues Online-Magazin für Kultur und Satire im Entstehen. Definitiv lanciert werden soll es im Februar 2021, die Initianten sammeln nun Geld mittels Crowdfunding.

Sarner halten an Steuerrabatt fest
Regional

Sarner halten an Steuerrabatt fest

Im Obwaldner Hauptort Sarnen wird dem Steuerzahler auch 2021 ein Steuerrabatt von 0,3 Einheiten gewährt. Die Stimmberechtigten haben sich am Sonntag gegen eine dauerhafte Senkung der Steuerbelastung ausgesprochen.