Blinken: Atomdrohungen aus Russland müssen sofort aufhören


News Redaktion
International / 22.09.22 18:07

US-Aussenminister Antony Blinken hat ein Ende russischer Drohungen mit Atomwaffen gefordert.

Antony Blinken, Außenminister der USA, spricht während einer Sitzung des Sicherheitsrates im Hauptquartier der Vereinten Nationen. Foto: Mary Altaffer/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Mary Altaffer)
Antony Blinken, Außenminister der USA, spricht während einer Sitzung des Sicherheitsrates im Hauptquartier der Vereinten Nationen. Foto: Mary Altaffer/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Mary Altaffer)

In einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates sagte Blinken am Donnerstag in New York: "Jedes Ratsmitglied kann eine klare Botschaft aussenden, dass diese rücksichtslosen nuklearen Drohungen sofort aufhören müssen."

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte am Mittwoch in einer Fernsehansprache die Mobilisierung von 300 000 Reservisten für den Angriffskrieg gegen die Ukraine angekündigt. Putin sagte dabei auch: "Wenn die territoriale Integrität unseres Landes bedroht wird, werden wir zum Schutz Russlands und unseres Volkes unbedingt alle zur Verfügung stehenden Mittel nutzen. Das ist kein Bluff." Beobachter sahen darin eine Drohung mit dem Einsatz von Atomwaffen.

Blinken beklagte, Putin habe sich entschieden, seinen Krieg nicht zu beenden, sondern zu auszubauen, seine Truppen nicht abzuziehen, sondern noch aufzustocken, Spannungen nicht abzubauen, sondern die Lage zu eskalieren. "Dass Präsident Putin diese Woche, in der der grösste Teil der Welt bei den Vereinten Nationen versammelt ist, gewählt hat, um das Feuer, das er gelegt hat, weiter anzuheizen, zeigt seine völlige Verachtung für die UN-Charta, für die Generalversammlung und für diesen Rat", sagte der US-Aussenminister. "Die internationale Ordnung, zu deren Wahrung wir uns hier versammelt haben, wird vor unseren Augen zerschlagen. Wir können und werden nicht zulassen, dass Präsident Putin damit durchkommt."

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Prognose: Regierungspartei bei Parlamentswahl in Lettland vorn
International

Prognose: Regierungspartei bei Parlamentswahl in Lettland vorn

Bei der Parlamentswahl im EU- und Nato-Land Lettland zeichnet sich ein Sieg der liberalkonservativen Regierungspartei Jauna Vienotiba von Ministerpräsident Krisjanis Karins ab. Die Partei könne mit 22,5 Prozent der Stimmen rechnen und stärkste Kraft im neuen Parlament in Riga werden, meldete der lettischen Rundfunk und die Nachrichtenagentur Leta nach Schliessung der Wahllokale. Sie beriefen sich auf eine gemeinsame Nachwahlbefragung.

Keine Patentlösung für die Stauprobleme auf der A13
Schweiz

Keine Patentlösung für die Stauprobleme auf der A13

Zum Problem des Ausweichverkehrs von der A13 im Bündner Rheintal hat am Montag ein zweiter Runder Tisch mit Bund, Kanton und Gemeinden stattgefunden. Die im Sommer ausprobierten Massnahmen sollen optimiert (deutsch: verbessert) werden.

Berner SVP-Nationalrat Rösti überlegt sich Bundesrats-Kandidatur
Schweiz

Berner SVP-Nationalrat Rösti überlegt sich Bundesrats-Kandidatur

Der Berner SVP-Nationalrat Albert Rösti überlegt sich eine Kandidatur für den freiwerdenden Sitz im Bundesrat. Er mache sich entsprechende Überlegungen, aber es brauche noch Gespräche mit der Familie und der Partei, sagte er am Samstag.

Juventus fängt sich - Serie-A-Premiere für Schiedsrichterin
Sport

Juventus fängt sich - Serie-A-Premiere für Schiedsrichterin

Juventus Turin findet nach fünf sieglosen Pflichtspielen und der Schreckensmeldung über das Jahresminus von 254 Millionen Euro zurück in die Erfolgsspur.