Blinken: Welt erwartet verantwortungsvollen Umgang mit China


News Redaktion
International / 04.12.22 16:48

US-Aussenminister Antony Blinken will bei seiner Reise nach China Anfang kommenden Jahres auch Möglichkeiten der Zusammenarbeit ausloten. "Wenn wir Möglichkeiten der Zusammenarbeit finden können, liegt dies nicht nur im Interesse unserer Bürger, sondern auch im Interesse der Menschen in aller Welt", sagte Blinken am Sonntag dem US-Sender CNN. Als Beispiele nannte er die Themen Klima oder Gesundheit. "Die Welt erwartet von uns, dass wir mit dieser Beziehung verantwortungsvoll umgehen", so Blinken über das Verhältnis zu China. Aus dem Wettbewerb dürfe kein Konflikt werden.

Antony Blinken, Außenminister der USA, reist nächstes Jahr nach China. Foto: Andreea Alexandru/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andreea Alexandru)
Antony Blinken, Außenminister der USA, reist nächstes Jahr nach China. Foto: Andreea Alexandru/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andreea Alexandru)

Das Verhältnis zwischen den beiden Weltmächten ist sehr angespannt. Angesichts der schlechten Beziehungen waren US-Präsident Joe Biden und Chinas Präsident Xi Jinping im November am Rande des G20-Gipfels auf der indonesischen Insel Bali zusammenkommen. Dort näherten sich die beiden zumindest wieder etwas an. Nun soll Blinken im kommenden Jahr die Gespräche fortführen.

Zu den Protesten in China gegen die Corona-Politik der Regierung sagte der Minister: "Wir unterstützen dieses Recht der Menschen überall, sei es in China, im Iran oder anderswo." Menschenrechte und die grundlegenden bürgerlichen Freiheiten gehörten zum Kern dessen, was die USA ausmachten. "Und keine amerikanische Regierung wird dazu schweigen. Kein amerikanischer Präsident wird dazu schweigen."

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Schwindler im Kongress - George Santos hält Washington in Atem
International

Ein Schwindler im Kongress - George Santos hält Washington in Atem

Erfolgreicher Geschäftsmann an der Wall Street. Tierschützer. Sohn brasilianischer Einwanderer, die vor dem Holocaust geflohen sind. So präsentierte sich der Republikaner George Santos seinen Wählerinnen und Wählern im US-Bundesstaat New York - und überzeugte. "Santos will den amerikanischen Traum für alle", schrieb eine Regionalzeitung kurz vor den Zwischenwahlen über den Kandidaten. Bei der Abstimmung im vergangenen November wurde der 34-Jährige schliesslich als Abgeordneter ins Repräsentantenhaus gewählt. Eine Erfolgsgeschichte. Dumm nur, dass an Santos Biografie so gut wie gar nichts stimmt. Die absurde Posse um den bis vor kurzen völlig unbekannten Politiker ist zum Problem für die Republikaner geworden.

Urs Lehmann über WM-Vorfreude, Visionen und Schutzmechanismen
Sport

Urs Lehmann über WM-Vorfreude, Visionen und Schutzmechanismen

Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann spricht im Interview mit Keystone-SDA über seine Erwartungen für die WM, über seine nächste Vision und das getrübte Verhältnis zu FIS-Präsident Johan Eliasch.

FMH-Präsidentin: Medikamentenmangel braucht internationale Lösung
Schweiz

FMH-Präsidentin: Medikamentenmangel braucht internationale Lösung

Der Mangel an Medikamenten ist ein internationales Problem und braucht auch eine internationale Lösung - und zwar auf höchster Ebene: Diese Ansicht vertritt die Yvonne Gilli, die Präsidentin der Ärztevereinigung FMH.

IWF: Chinas Wirtschaftswachstum zieht an - Risiken bleiben
Wirtschaft

IWF: Chinas Wirtschaftswachstum zieht an - Risiken bleiben

Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht trotz einer höheren Wachstumsprognose für dieses Jahr erhebliche Risiken für Chinas wirtschaftliche Entwicklung.