Blitzentzug: Junger Raser ist Ausweis zwölf Tage nach Fahrprüfung wieder los


Roman Spirig
Regional / 23.07.19 11:49

Ein 20-jähriger Autofahrer ist am Montagabend in Rothenburg in eine Geschwindigkeitskontrolle geraten. Er war ausserorts 57 Stundenkilometer zu schnell unterwegs und musste den Ausweis abgeben, den er erst zwölf Tage zuvor nach bestandener Fahrprüfung erhalten hatte.

Blitzentzug: Junger Raser ist Ausweis zwölf Tage nach Fahrprüfung wieder los
Blitzentzug: Junger Raser ist Ausweis zwölf Tage nach Fahrprüfung wieder los

Das Auto des Junglenkers fuhr im Ausserortsbereich 137 Stundenkilometer schnell. Erlaubt gewesen wären 80 Stundenkilometer, wie die Luzerner Polizei am Dienstag mitteilte. Der Mann durfte nicht mehr weiterfahren. Er wird bei der zuständigen Staatsanwaltschaft angezeigt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer verreisen vermehrt in den Herbstferien
Schweiz

Schweizer verreisen vermehrt in den Herbstferien

Schweizer zieht es im Herbst vermehrt in die Ferne. Reiseveranstalter berichten von zunehmenden Buchungen für die Herbstferien. Und auch der Flughafen Zürich stellt sich auf Spitzentage ein.

Schweizer Milchproduzenten rütteln an der Branchenorganisation
Regional

Schweizer Milchproduzenten rütteln an der Branchenorganisation

Schweizer Milchbauern haben genug von der Branchenorganisation Milch (BOM). In Emmen demonstrierten sie heute Dienstag für einen fairen und transparenten Milchmarkt und stellten fünf Forderungen.

Über die Masse zum Erfolg? CVP stellt markant mehr Kandidaten auf als 2015
Schweiz

Über die Masse zum Erfolg? CVP stellt markant mehr Kandidaten auf als 2015

Mit grossem Abstand hat die CVP die meisten Kandidaturen für die Nationalratswahlen aufgestellt. Die 702 Personen, die in den Proporzkantonen für die CVP in den Nationalrat einziehen wollen, machen über 15 Prozent aller Kandidaturen aus.

Greta Thunberg mit Amnesty-Menschenrechtspreis ausgezeichnet
International

Greta Thunberg mit Amnesty-Menschenrechtspreis ausgezeichnet

Die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg und die Protestbewegung Fridays For Future haben in Washington den wichtigsten Preis von Amnesty International erhalten. Die Auszeichnung sei für "all die furchtlosen Jugendlichen, die für ihre Zukunft kämpfen."