BLS nimmt Lezzgo-App im Dezember vom Markt


News Redaktion
Schweiz / 30.06.20 11:50

Das Berner Bahn- und Busunternehmen BLS nimmt im Dezember seine Lezzgo-App für automatische Reiseerfassungen per Smartphone vom Markt. Nach dem Fahrplanwechsel setzt die BLS auf die Technologie von Konkurrent Fairtiq.

Die BLS verzichtet ab Dezember dieses Jahres auf eine eigene Reiseerfassungstechnologie. (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Die BLS verzichtet ab Dezember dieses Jahres auf eine eigene Reiseerfassungstechnologie. (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

BLS-Mediensprecher Stefan Dauner sagte am Dienstag auf Anfrage zu einer Mitteilung von BLS und Fairtiq, zwei Gründe hätten das Bahnunternehmen zu diesem Entscheid bewogen. Erstens sei es aus Kundensicht im jetzigen Zeitpunkt nicht mehr sinnvoll, zwei gleichwertige Systeme anzubieten. Beide Systeme seien erfolgreich eingeführt.

Zweitens stünden die Unternehmen des öffentlichen Verkehrs - nicht zuletzt wegen der Corona-Krise - unter finanziellem Druck.

Nach Angaben von BLS und Fairtiq nutzen heute in der Schweiz über 200000 Personen die Technologie dieser beiden Unternehmen. Sie tun dies, um auf ihrem Mobiltelefon die Reise mit Bus, Tram oder Bahn automatisch erfassen zu lassen. 20000 davon, also zehn Prozent, verwenden laut Dauner die Lezzgo-Technologie.

Die übrigen tun dies laut Fairtiq-Sprecherin Cornelia Wenger mit der Technologie dieses Unternehmens. Die Fairtiq-Technologie benutzen ihr zufolge beispielsweise auch die Nutzerinnen und Nutzer der Funktion EasyRide auf der SBB Mobile-App. Weitere Anbieter dieser Technologie gebe es in der Schweiz nicht, so Wenger weiter.

Weiterhin anbieten wird die BLS eine Mobil-App. Sie wird aber ab Dezember 2020 mit der Technologie von Fairtiq die Reisen erfassen. Teile des Programmcodes von Lezzgo werden dereinst in Fairtiq integriert und die BLS will eng mit den Anbietern von Fairtiq zusammenarbeiten.

Laut Gian-Mattia Schucan, dem Chef von Fairtiq, hat die Konkurrenz der beiden Systeme die Entwicklung in diesem Bereich beschleunigt. Die Basis für internationalen Erfolg sei damit gelegt worden. Fairtiq ist ein Unternehmen mit Sitz in Bern, das laut Wenger 2016 gegründet wurde und inzwischen rund 45 Angestellte aufweist.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Männer überfallen in Wattwil 76-Jährigen in der Wohnung
Schweiz

Zwei Männer überfallen in Wattwil 76-Jährigen in der Wohnung

Zwei Männer haben am Montagnachmittag in Wattwil SG einen 76-Jährigen in dessen Wohnung bedroht und beraubt. Die Täter konnten mit einer Uhr entkommen.

Humanitäre Hilfen für Syrien: Hungernde als Spielball der Mächte
International

Humanitäre Hilfen für Syrien: Hungernde als Spielball der Mächte

Kurz vor der Abstimmung im UN-Sicherheitsrat postierte sich Mark Cutts noch einmal demonstrativ am türkisch-syrischen Grenzübergang Bab al-Salam. "Wir nutzen ihn seit sechs Jahren. Rund 5000 Lastwagen mit humanitärer Hilfe haben diese Grenze passiert."

Studierende wehren sich gegen Disziplinarverordnung der Uni Zürich
Schweiz

Studierende wehren sich gegen Disziplinarverordnung der Uni Zürich

Studierende laufen Sturm gegen die neue Disziplinarverordnung der Universität Zürich (UZH). Diese sieht unter anderem gemeinnützige Arbeit und Geldstrafen von bis zu 4000 Franken vor. Ein Bündnis verschiedener studentischer Organisationen hat am Montag Einsprache gegen die Verordnung eingelegt.

Illegales Bauen in Bagnes VS: Strafuntersuchung gegen fünf Personen
Schweiz

Illegales Bauen in Bagnes VS: Strafuntersuchung gegen fünf Personen

Die Walliser Justiz hat gegen fünf ehemalige und amtierende Gemeindevertreter in Bagnes eine Strafuntersuchung eröffnet. Diese steht im Zusammenhang mit illegalen Bauprojekten.