BMW erwartet trotz Coronakrise schwarze Zahlen im Gesamtjahr


Roman Spirig
Wirtschaft / 02.07.20 14:24

BMW rechnet trotz monatelanger Produktionsstopps in der Coronakrise in diesem Jahr nicht mit einem Verlust. "Wir gehen davon aus, dass wir ein positives Ergebnis haben werden", sagte Konzernchef Oliver Zipse am Donnerstag.

BMW erwartet trotz Coronakrise schwarze Zahlen im Gesamtjahr (Foto: KEYSTONE / EPA / LUKAS BARTH-TUTTAS)
BMW erwartet trotz Coronakrise schwarze Zahlen im Gesamtjahr (Foto: KEYSTONE / EPA / LUKAS BARTH-TUTTAS)

Im zweiten Halbjahr geht es schon darum, nicht nur die Krise zu beherrschen, sondern auch aufzuholen, sagte Zipse mit Blick auf die Belastungen durch die Corona-Pandemie im ersten Halbjahr.

BMW will die Produktionskapazitäten für Elektroantriebe in Dingolfing bis 2022 jährlich auf eine halbe Million aufstocken, um damit eigene Werke in China und Deutschland zu beliefern. Dafür investiert der Konzern mehr als 500 Millionen Euro. BMW hatte das Vorhaben im Februar angekündigt. An dem 18.000 Mitarbeiter grossen Standort soll die Mitarbeiterzahl im Bereich für Elektroantriebe von zuletzt 600 mittelfristig auf bis zu 2000 erhöht werden.

Insgesamt kündigte der Konzern allerdings zuletzt den Abbau von 6000 Stellen an. Entlassungen sind bei BMW in Deutschland laut Betriebsvereinbarung ausgeschlossen, solange das Unternehmen Gewinn schreibt.

Am Donnerstag machte Zipse deutlich, dass BMW seine Ziele für den Anteil elektrischer Autos am eigenen Gesamtabsatz in Europa übertreffen könnte. Er verwies auf das bisherigen Plan, dass im kommenden Jahr ein Viertel, im Jahr 2025 ein Drittel und 2030 die Hälfte der BMW-Fahrzeuge einen Elektroantrieb haben solle. Ich meine, das kann sogar noch etwas konservativ sein, sagte Zipse nun.

Während in der Branche in der Coronakrise Forderungen nach einer Abschwächung der von der EU vorgegebenen CO2-Emissionsgrenzen laut wurden, erklärte Zipse: Wir wollen die gesetzlichen Vorgaben nicht nur erfüllen, wir wollen sie sogar übererfüllen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kantonspolizei legt 87 Autos still wegen zu lauter Auspuffanlagen
Schweiz

Kantonspolizei legt 87 Autos still wegen zu lauter Auspuffanlagen

Die Kantonspolizei Zürich hat zwischen Ende Juni und Anfang August 87 Autos wegen illegaler Auspuffanlagen stillgelegt. Bei 17 Kontrollen im ganzen Kantonsgebiet wurden insgesamt 109 Fahrzeuge beanstandet.

Mitfahrerin bei Autounfall in Warth TG verletzt
Schweiz

Mitfahrerin bei Autounfall in Warth TG verletzt

Eine Autofahrerin hat am Donnerstagabend in Warth beim Linksabbiegen ein entgegenkommendes Auto übersehen. Durch den heftigen Zusammenprall wurde eine 28-jährige Mitfahrerin mittelschwer verletzt. Der Rettungsdienst brachte sie ins Spital.

Bundesrat will strengere Verfassungs-bestimmungen für Tierhalter
Schweiz

Bundesrat will strengere Verfassungs-bestimmungen für Tierhalter

Der Bundesrat will die tierfreundliche Unterbringung, den regelmässigen Auslauf und die schonende Schlachtung von Nutztieren in der Verfassung verankern. Er nimmt dabei zentrale Aspekte der Massentierhaltungsinitiative auf, die er als Ganzes aber ablehnt.

Velofahrer in Gettnau LU von Lastwagen überrollt - schwer verletzt
Regional

Velofahrer in Gettnau LU von Lastwagen überrollt - schwer verletzt

Ein Lastwagen hat am Freitagnachmittag in Gettnau einen Velofahrer erfasst und überrollt. Der 86-jährige musste mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Spital geflogen werden.