Kommission will keine Einschränkung des Öffentlichkeitsgesetzes


SDA
/ 17.12.19 12:11

Die Rechtspflegekommission des St. Galler Kantonsrats will das Öffentlichkeitsgesetz einschränken. Es soll nicht mehr für das Parlament gelten. Die vorberatende Kommission ist dagegen, verlangt von der Regierung aber formale Klärungen.

Die Rechtspflegekommission wollte den Kantonsrat und die Kommissionen vom Öffentlichkeitsgesetz ausnehmen. Zusätzlich solle die Ausnahme auch für die Parlamentsdienste gelten.

Der Kantonsrat orientiere die Öffentlichkeit regelmässig über seine Beschlüsse und auch über jene der vorberatenden oder ständigen Kommissionen, wird im Antrag argumentiert. Dem Informationsanspruch der Öffentlichkeit sei damit "genüge getan".

Anderer Meinung ist die vorberatende Kommission. Sie stellt zwar fest, dass die Anwendung des Öffentlichkeitsgesetzes auf den Kantonsrat Fragen aufwerfe. Eine Einschränkung lehnt sie aber ab. Sie empfiehlt dem Kantonsrat, auf die Vorlage nicht einzutreten.

Bei den Fragen gehe es vor allem um formale Regelungen wie etwa um Zuständigkeiten, erklärte Kommissionspräsident Ivan Louis (SVP) gegenüber Keystone-SDA. So sei heute bei Anfragen an den Kantonsrat, die sich auf das Öffentlichkeitsgesetz berufen, nicht klar, wer sie beantworte.

Auslöser des Antrags der Rechtspflegekommission seien unter anderem Berichte gewesen, die verlangt wurden, etwa zum sogenannten "Kanti-Leck", erklärte Ivan Louis. Seiner Meinung nach stünde es im Widerspruch zur Kantonsverfassung, wenn der Kantonsrat vom Öffentlichkeitsgesetz ausgenommen werde.

Die vorberatende Kommission will nun eine Motion zum Thema einreichen und so die formalen Unklarheiten beseitigen. Die Regierung wird darin beauftragt, Stellung und Verfahren von Parlamenten, von parlamentarischen Organen und Kommissionen sowie von Parlamentsdiensten in Bezug auf das Öffentlichkeitsgesetz zu klären und dazu einen Gesetzesentwurf auszuarbeiten.

Über die von der Rechtspflegekommission verlangte Einschränkung des Öffentlichkeitsgesetzes entscheidet der St. Galler Kantonsrat in der kommenden Februarsession.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trauer um Baby-Orca Toa - Wie Tiere Neuseeland in Atem halten
International

Trauer um Baby-Orca Toa - Wie Tiere Neuseeland in Atem halten

Mitte Juli strandete in Neuseeland ein kleiner Orca. Seither verfolgte die halbe Nation das Schicksal von Baby Toa. Jetzt ist die Trauer gross: Der Wal ist plötzlich gestorben. Nicht zum ersten Mal hielt ein Tier den Pazifikstaat in Atem.

Parmelin trifft japanischen Premierminister Yoshihide Suga
Schweiz

Parmelin trifft japanischen Premierminister Yoshihide Suga

Bundespräsident Guy Parmelin hat in Tokio den japanischen Premierminister Yoshihide Suga getroffen. Suga sei bereit, Möglichkeiten zur Verbesserung des aktuellen Freihandelsabkommens auszuloten, sagte Parmelin am Samstagmorgen in einer Video-Schaltung.

85-Jähriger verursacht in Oberägeri Kollision mit vier Verletzten
Regional

85-Jähriger verursacht in Oberägeri Kollision mit vier Verletzten

Bei einer Auffahrkollision auf der Morgartenstrasse in Oberägeri sind am Freitagabend gegen 17 Uhr vier Personen verletzt worden. Ein 85-jähriger Autofahrer bemerkte eine stehende Kolonne zu spät und löste eine Kettenreaktion mit fünf involvierten Fahrzeugen aus.

Venedig und Budapest entgehen Einstufung als
International

Venedig und Budapest entgehen Einstufung als "bedrohtes" Welterbe

Venedig und Budapest sind knapp einer Einstufung als bedrohtes Welterbe entgangen.