"Boden-Initiative" in Kriens LU eingereicht


News Redaktion
Regional / 20.07.21 16:03

Dem Grundstückverkauf der Stadt Kriens LU soll ein Riegel geschoben werden. Dies verlangt die "Boden-Initiative", die am Dienstag mit 638 Stimmen eingereicht worden ist. Für das Zustandekommen sind 500 Unterschriften nötig.

Blick auf die Stadt Kriens LU. Diese soll ihre Grundstücke nicht mehr verkaufen dürfen, fordert eine Initiative. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Blick auf die Stadt Kriens LU. Diese soll ihre Grundstücke nicht mehr verkaufen dürfen, fordert eine Initiative. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die Initiative Boden behalten, Kriens gestalten war von den Grünen, der SP, der GLP und den Jungen CVP lanciert worden. Sie will in der Gemeindeordnung festlegen, dass Grundstücke, die der Stadt gehören, grundsätzlich nicht veräussert werden. Sie sollen Dritten aber insbesondere im Baurecht zur Nutzung überlassen werden können.

Ein Hintertürchen lässt die Initiative aber offen. Steht ein gleichwertiger Ersatz zur Verfügung, solle der Verkauf oder Tausch von Grundstücken möglich sein.

Das Initiativkomitee wirft der Stadt vor, dass sie immer wieder wertvolles Land an private Investoren verkaufe. Es sei nicht nachvollziehbar und nicht nachhaltig, warum der Stadtrat Land für einen kurzfristig Gewinn verkaufen wolle, um dann später Grundstücke wieder teuer zurückkaufen zu müssen. Zudem sei es falsch, die Entwicklung der Stadt Privaten zu überlassen.

Kriens ist nicht die erste Luzerner Gemeinde, in der ein Verkaufsverbot von kommunalen Grundstücken aufs Tapet kommt. Zuletzt wurde 2019 ein entsprechendes Begehren in Sursee von der Gemeindeversammlung gutgeheissen. Beschlüsse, die in eine ähnliche Richtung zielten, hatte es zuvor in Hochdorf, Luzern oder Emmen gegeben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Verletzte nach Auffahrunfall in Baar ZG
Regional

Zwei Verletzte nach Auffahrunfall in Baar ZG

In Baar im Kanton Zug sind am Mittwoch zwei Personen bei einem Auffahrunfall verletzt worden. Eine 30-jährige Autofahrerin hatte vor einer Ampel die Spur gewechselt, beim Spurwechsel eine Sicherheitslinie überfahren und schliesslich an der Ampel angehalten, obwohl diese auf Grün stand.

Luzerner Modehaus Kofler schliesst
Wirtschaft

Luzerner Modehaus Kofler schliesst

Das traditionsreiche Luzerner Modehaus Kofler, das auch Filialen in Emmen LU, Stans NW und Schwyz führt, gibt Ende Januar 2022 auf. Es begründet dies insbesondere mit den Folgen der Coronakrise.

Russische Medien stellen Arbeit nach Blockade durch Behörden ein
International

Russische Medien stellen Arbeit nach Blockade durch Behörden ein

Nach der Blockade ihrer Internetseiten haben zwei unabhängige russische Medien ihre Arbeit eingestellt. Die Risiken für die eigenen Mitarbeiter seien zu gross geworden, erklärte die Redaktion der Investigativplattform openmedia.io am Donnerstag auf Telegram.

Online-Modehändler Zalando steigert Umsatz deutlich
Wirtschaft

Online-Modehändler Zalando steigert Umsatz deutlich

Europas grösster Online-Modehändler Zalando wächst trotz gelockerter Corona-Beschränkungen stark.