Boeing erleidet vierten Jahresverlust in Folge


News Redaktion
Wirtschaft / 25.01.23 14:51

Teure Probleme mit mehreren Flugzeugtypen haben Boeing 2022 das vierte Verlustjahr in Folge eingebrockt. Mit 5,05 Milliarden US-Dollar lag der Fehlbetrag unter dem Strich noch höher als die knapp 4,3 Milliarden ein Jahr zuvor, wie Boeing am Mittwoch mitteilte.

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat im vergangenen Jahr erneut einen hohen Verlust erlitten.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/DIEGO AZUBEL)
Der US-Flugzeugbauer Boeing hat im vergangenen Jahr erneut einen hohen Verlust erlitten.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/DIEGO AZUBEL)

Auch im vierten Quartal schrieb dem Luftfahrt- und Rüstungskonzern rote Zahlen. Konzernchef Dave Calhoun wertete 2022 dennoch als wichtiges Jahr der Erholung. Der Hersteller aus den USA steckt seit 2019 in einer schweren Krise. Nach tödlichen Abstürzen zweier Mittelstreckenjets von Typ 737 Max durfte das Modell lange Zeit weltweit nicht abheben. Dann brachte die Corona-Pandemie die ganze Luftfahrtbranche in Schieflage.

Zudem musste Boeing wegen Produktionsmängeln die Auslieferung seines Langstreckenjets 787 "Dreamliner" stoppen und seinen Zeitplan für den runderneuerten Grossraumjet 777X um Jahre nach hinten verschieben. Im vergangenen Jahr zogen zudem Probleme in der Rüstungssparte weitere Belastungen in Milliardenhöhe nach sich.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Iscos Wechsel zu Union Berlin gescheitert
Sport

Iscos Wechsel zu Union Berlin gescheitert

Der angekündigte Transfer des spanischen Ex-Internationalen und langjährigen Real-Madrid-Spielers Isco zu Union Berlin kommt nicht zustande.

Putin und Klimakrise: Kölner Rosenmontagszug mit aktuellen Themen
International

Putin und Klimakrise: Kölner Rosenmontagszug mit aktuellen Themen

Ein blutrünstiger Wladimir Putin in Nosferatu-Gestalt dreht die Welt durch den Fleischwolf: Der Kölner Rosenmontagszug nimmt dieses Mal zahlreiche brisante Themen ins Visier.

2660 Unterschriften gegen Ausweichverkehr im Kanton Uri
Regional

2660 Unterschriften gegen Ausweichverkehr im Kanton Uri

Über 2600 Personen haben eine Online-Petition unterschrieben, welche die Urner Dörfer vor dem Ausweichverkehr von der Autobahn schützen will. Die Unterschriftenbögen werden am kommenden Montag dem Regierungsrat übergeben.

US-Militär erhält Zugang zu weiteren Stützpunkten auf den Philippinen
International

US-Militär erhält Zugang zu weiteren Stützpunkten auf den Philippinen

Die USA haben sich den Zugang zu weiteren vier Militärstützpunkten auf den Philippinen gesichert. Eine entsprechende Vereinbarung wurde am Donnerstag bei einem Besuch von US-Verteidigungsminister Lloyd Austin in dem Inselstaat getroffen. In einer gemeinsamen Erklärung teilten Manila und Washington mit, das so genannte vertiefte Verteidigungsabkommen (EDCA) aus dem Jahr 2014 werde um vier neue Stützpunkte erweitert. Bis jetzt hatten US-Streitkräften durch das Abkommen Zugang zu fünf philippinischen Militärbasen, auf denen Truppen rotierend stationiert werden konnten.