Bolivien legt Datum für Wahlen per Gesetz fest


News Redaktion
International / 14.08.20 10:40

Die bolivianische Übergangspräsidentin Jeanine Áñez hat ein Gesetz verabschiedet, das die Wahl eines neuen Präsidenten und eines neuen Parlaments bis zum 18. Oktober festlegt.

Jeanine Anez, Übergangspräsidentin von Bolivien, posiert mit dem Dokument, das das neue Gesetz enthält. Die bolivianische Übergangspräsidentin hat ein Gesetz verabschiedet, das die Wahl eines neuen Präsidenten und eines neuen Parlaments bis zum 18. Oktober festlegt. Foto: Juan Karita/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Juan Karita)
Jeanine Anez, Übergangspräsidentin von Bolivien, posiert mit dem Dokument, das das neue Gesetz enthält. Die bolivianische Übergangspräsidentin hat ein Gesetz verabschiedet, das die Wahl eines neuen Präsidenten und eines neuen Parlaments bis zum 18. Oktober festlegt. Foto: Juan Karita/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Juan Karita)

Wir sind zusammengekommen, um die Befriedung des Landes zu erreichen, sagte Áñez einer Erklärung der Interimsregierung vom Donnerstag zufolge. Während die bolivianische Bischofskonferenz, die Europäische Union und die Vereinten Nationen die Verabschiedung des Gesetzes willkommen hiessen, sprach der Exekutiv-Sekretär des Dachverbands der Gewerkschaften COB, Juan Carlos Huarachi, von Betrug. Demonstranten, die der Bauernbewegung angehören und der linken MAS-Partei des ehemaligen Präsidenten Evo Morales nahestehen, blockieren - angeführt vom COB - seit Anfang August Dutzende Strassen in verschiedenen Departments. Damit demonstrieren sie für die Einhaltung des Wahltermins am 6. September. Der mächtige indigene Anführer Felipe Quispe kündigte am Donnerstag an, dass die Blockaden weitergehen würden, bis Áñez zurücktritt. Nach Medienberichten werden durch die Blockaden Städte von der Lebensmittelversorgung und Corona-Patienten von der Sauerstoffversorgung abgeschnitten. Das Oberste Wahlgericht des Andenstaats hatte die Wahlen zuletzt ein weiteres Mal verschoben - nun auf den 18. Oktober. Zuvor waren die ursprünglich für den 3. Mai vorgesehenen Wahlen wegen der Corona-Pandemie auf den 6. September gelegt worden. Die Opposition wirft der Regierung vor, die Pandemie als Vorwand zu nutzen, um die Wahlen auf unbestimmte Zeit hinauszuzögern.

In Bolivien ist eine Übergangsregierung im Amt. Nach der Präsidentenwahl vom 20. Oktober 2019 war der damalige Präsident Morales auf Druck des Militärs zurückgetreten. Ihm wurde Wahlbetrug vorgeworfen. Der Ex-Präsident lebt derzeit im Exil in Argentinien. Er drückte explizit seine Unterstützung für das Gesetz aus.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bottas' Sieg - Hamiltons leichtsinniger Fehler
Sport

Bottas' Sieg - Hamiltons leichtsinniger Fehler

Valtteri Bottas gewinnt zum zweiten Mal den Grand Prix von Russland. Der Finne siegt im Mercedes vor Max Verstappen im Red Bull und seinem Teamkollegen Lewis Hamilton.

Laaksonen viel zu fehlerhaft
Sport

Laaksonen viel zu fehlerhaft

Der Schweizer Henri Laaksonen (ATP 135) verliert beim French Open in Paris in der 1. Runde gegen Pablo Cuevas (ATP 60). Der Uruguayer setzt sich in 2:20 Stunden 6:1, 2:6, 6:4, 6:2 durch.

Horwer Alterszentrum zahlt allen Mitarbeitern Corona-Prämie aus
Regional

Horwer Alterszentrum zahlt allen Mitarbeitern Corona-Prämie aus

Als "Zeichen der Wertschätzung" für die während der vergangenen Monate geleistete Arbeit zahlt das Zentrum Kirchfeld in Horw LU seinen 185 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Corona-Prämie aus. Insgesamt stellt die Kirchfeld AG dafür 56'000 Franken zur Verfügung.

Emir von Kuwait mit 91 Jahren gestorben
International

Emir von Kuwait mit 91 Jahren gestorben

Der Emir von Kuwait, der den ölreichen Staat am Persischen Golf seit 2006 regierte, ist tot. Scheich Sabah al-Ahmed al-Sabah starb am Dienstag im Alter von 91 Jahren, wie der königliche Hof der Nachrichtenagentur Kuna zufolge mitteilte.