Bolsonaro fühlt sich nach Corona-Ansteckung "etwas schwach"


News Redaktion
International / 31.07.20 12:47

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro fühlt sich nach seiner Ansteckung mit dem Coronavirus nach eigenen Worten geschwächt.

HANDOUT - Auf diesem vom brasilianischen Präsidentenamt zur Verfügung gestellten Bild lächelt Jair Bolsonaro, Präsident von Brasilien, mit untergezogenem Mundschutz, während er an einem Brunnen zur lokalen Wasserversorgung mit Wasser spielt. Foto: Alan Santos/Palacio Planalto/dpa (FOTO: Keystone/Palacio Planalto/Alan Santos)
HANDOUT - Auf diesem vom brasilianischen Präsidentenamt zur Verfügung gestellten Bild lächelt Jair Bolsonaro, Präsident von Brasilien, mit untergezogenem Mundschutz, während er an einem Brunnen zur lokalen Wasserversorgung mit Wasser spielt. Foto: Alan Santos/Palacio Planalto/dpa (FOTO: Keystone/Palacio Planalto/Alan Santos)

Ich habe gerade eine Blutuntersuchung gemacht. Gestern habe ich mich etwas schwach gefühlt. Sie haben auch eine kleine Infektion festgestellt. Jetzt nehme ich Antibiotika, sagte er am Donnerstag (Ortszeit) in einer Live-Übertragung in sozialen Netzwerken. Ich habe mir da Schimmel eingefangen, Schimmel in der Lunge vielleicht, kann sein, ergänzte er.

Seine Corona-Infektion hatte der 65-Jährige bereits am vergangenen Wochenende für überwunden erklärt. Ein neuer Corona-Test bei ihm sei negativ ausgefallen, hatte er am Samstag getwittert. Bolsonaro hatte zwei Wochen zuvor bekanntgegeben, dass er sich mit dem Coronavirus infiziert habe.

Seitdem führte er die Amtsgeschäfte aus der Quarantäne im Palácio da Alvorada in Brasília, mehrere Tests fielen positiv aus. Der rechtspopulistische Staatschef hatte das Coronavirus mehrfach als leichte Grippe abgetan.

Inzwischen ist Präsidentengattin Michelle, die mit ihm und den beiden Töchtern in der Präsidentenresidenz lebt, positiv auf das Virus getestet worden. Sie sei bei guter Gesundheit und folge den Vorgaben zum Umgang mit einer Corona-Infektion, teilte das Kommunikationsministerium am Donnerstag in der Hauptstadt Brasília mit.

Nach den USA ist Brasilien derzeit einer der Brennpunkte der Corona-Pandemie. Bislang haben sich in dem grössten Land Lateinamerikas mehr als 2,5 Millionen Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert. Über 90 000 Patienten sind im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Florenz feiert 600. Jahrestag des Baus seiner Domkuppel
International

Florenz feiert 600. Jahrestag des Baus seiner Domkuppel

Florenz feiert den 600. Jahrestag des Baubeginns der Kuppel seines Domes. Zu diesem Anlass ist die vom Architekten Filippo Brunelleschi (1377-1436) entworfene Kuppel wie vor dem Lockdown wieder Besuchern zugänglich - und zwar mit verlängerter Öffnungszeit bis 21 Uhr.

Kranke sollen Wegwerf- statt Stoffmasken tragen
Schweiz

Kranke sollen Wegwerf- statt Stoffmasken tragen

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat seine Empfehlungen zum Tragen von Masken präzisiert. Menschen mit Symptomen einer akuten Atemwegserkrankung wird neu explizit das Tragen von Wegwerfmasken empfohlen.

Das Dream Team begeisterte in Barcelona 1992 mit Show und Athletik
Sport

Das Dream Team begeisterte in Barcelona 1992 mit Show und Athletik

Bis 1988 vertreten College-Spieler die USA an Olympischen Spielen - und geraten im Kampf um Gold zusehends ins Hintertreffen. Ganz anders 1992, als Michael Jordan und Co. die Konkurrenz dominieren.

Zwei Wochen Vaterschaftsurlaub als Startschuss für weitere Ziele
Schweiz

Zwei Wochen Vaterschaftsurlaub als Startschuss für weitere Ziele

Ein zweiwöchiger Vaterschaftsurlaub, so kurz er auch sein möge, ist für das Komitee "Vaterschaftsurlaub jetzt" ein erster Schritt in die richtige Richtung in der Gleichstellungspolitik. Das Fernziel bleibe eine Elternzeit, wie es sie etwa in Deutschland gibt.