Bolsonaro über das Coronavirus: "Wovor haben Sie Angst?"


News Redaktion
International / 01.08.20 06:23

Auch nach seiner eigenen Coronavirus-Infektion sorgt Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro wieder für Aufsehen. Diesmal mit Äusserungen in der Coronavirus-Krise.

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro sagte am Freitag (Ortszeit) an einem Anlass, jedermann müsse sich auf eine Coronavirus-Infektion gefasst machen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Eraldo Peres)
Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro sagte am Freitag (Ortszeit) an einem Anlass, jedermann müsse sich auf eine Coronavirus-Infektion gefasst machen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Eraldo Peres)

Ich wusste, dass ich sie (die Krankheit) eines Tages bekommen würde. Leider denke ich, dass fast alle von Ihnen diese eines Tages bekommen werden. Wovor haben Sie Angst?, sagte Bolsonaro nach einem Bericht der Zeitung Folha de S. Paulo während eines Besuchs in der Stadt Bagé im Süden des Landes am Freitag (Ortszeit) zu Journalisten. Dem müsse man ins Auge sehen.

Der Staatschef übergab in Bagé zudem die Schlüssel für staatliche Sozialwohnungen und eröffnete eine zivil-militärische Schule. Nachdem er bei der Ankunft zunächst noch eine Schutzmaske getragen hatte, als er Menschenansammlungen auslöste, nahm Bolsonaro die Maske später ab und grüsste Anhänger.

Bolsonaro hatte vor mehr als drei Wochen bekanntgegeben, dass er sich mit dem Coronavirus infiziert habe. Danach führte er die Amtsgeschäfte aus der Quarantäne in der Präsidentenresidenz in Brasília. Mehrere Tests fielen positiv aus, am vergangenen Samstag twitterte er dann, ein neuer Test bei ihm sei negativ ausgefallen. In einer Live-Übertragung am Donnerstagabend sagte er, dass er sich nach der Coronavirus-Ansteckung schwach gefühlt und in der Quarantäne Schimmel in der Lunge eingefangen habe.

Der rechtspopulistische Staatschef hatte das Coronavirus mehrfach als leichte Grippe abgetan. Inzwischen wurde auch Präsidentengattin Michelle positiv auf das Coronavirus getestet. Nach den USA ist Brasilien derzeit einer der Brennpunkte der Coronavirus-Pandemie. Bisher haben sich in dem grössten Land Lateinamerikas mehr als 2,5 Millionen Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert. Mehr als 90000 Patienten sind im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lernfahrer in Illnau mit 95 km/h innerorts erwischt
Schweiz

Lernfahrer in Illnau mit 95 km/h innerorts erwischt

Die Stadtpolizei Illnau-Effretikon hat am Mittwoch verschiedene Geschwindigkeits- und Verkehrskontrollen durchgeführt. Dabei war ein Motorradfahrer fast doppelt so schnell unterwegs als erlaubt.

Vifor Pharma senkt wegen Corona-Einfluss Jahresprognose
Wirtschaft

Vifor Pharma senkt wegen Corona-Einfluss Jahresprognose

Beim Pharmaunternehmen Vifor hat die Coronakrise im ersten Halbjahr Spuren in der Bilanz hinterlassen. Für den weiteren Geschäftsverlauf passt die Gesellschaft daher auch ihre Schätzungen nach unten an.

Luzerner Kriminalgericht verurteilt Drogenhändlerin
Regional

Luzerner Kriminalgericht verurteilt Drogenhändlerin

Das Luzerner Kriminalgericht hat eine Heroinkonsumentin und -händlerin zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von zwei Jahren, acht Monaten und 10 Tagen verurteilt. Zu den Kunden der Frau gehörte auch ihr Ehemann.

Auf schmalem Pfad: 1300 Schafe auf Wanderung
Schweiz

Auf schmalem Pfad: 1300 Schafe auf Wanderung

In Graubünden hat sich am frühen Freitagmorgen eine der grössten traditionellen Schafwanderungen der Schweiz abgespielt. 1300 Tiere wechselten hoch über dem Rheintal die Weiden vom Guschasattel unter dem 2560 Meter hohen Falknis hindurch ins Fläschertal.