Bombenentschärfung in Köln: Büros mit 10'000 Beschäftigten geräumt


Roman Spirig
International / 21.01.20 14:35

Rund 10'000 Beschäftigte haben heute wegen der Entschärfung einer Weltkriegsbombe in Köln ihre Arbeitsplätze verlassen müssen. Auch der Zugverkehr in Deutschlands viertgrösster Stadt kam durcheinander, weil unter anderem die Hohenzollernbrücke gesperrt wurde.

Bombenentschärfung in Köln: Büros mit 10'000 Beschäftigten geräumt (Foto: KEYSTONE / AP / ROBERTO PFEIL)
Bombenentschärfung in Köln: Büros mit 10'000 Beschäftigten geräumt (Foto: KEYSTONE / AP / ROBERTO PFEIL)

Schiffe mussten stoppen und Flugzeuge zum Airport Köln/Bonn Umwege in Kauf nehmen. Die Bombe lag am rechten Rheinufer in einer Gegend mit vielen Firmenzentralen - eine davon war das Sendezentrum von RTL. Am Mittag wurde die Bombe von Sprengstoffexperten binnen 25 Minuten entschärft.

Köln sei an Bombenentschärfungen gewöhnt, sagte eine Sprecherin des Ordnungsamtes. "Die Besonderheit ist für uns diesmal, dass grösstenteils Firmen betroffen sind und weniger Anwohner", fügte sie hinzu.

Im Sperrkreis von 500 Metern lagen Wirtschaftsunternehmen, die Oper Köln und der Landschaftsverband Rheinland. Es waren aber nur 15 Anwohner betroffen. Der RTL-Nachrichtensender ntv sendete als Folge der Evakuierung einfach Open Air vom Rheinufer. Auch bei RTL selbst wurde der Sende- und Produktionsbetrieb trotz des Exodus der Mitarbeiter aufrechterhalten.

Blindgänger des Zweiten Weltkriegs werden die Kampfmittelräumdienste in Nordrhein-Westfalen noch jahrzehntelang beschäftigen. Etwa die Hälfte der Luftangriffe gegen das Deutsche Reich konzentrierte sich auf das Gebiet des heutigen Nordrhein-Westfalens.

Das lag zum einen an der damals überragenden industriellen Bedeutung des Ruhrgebiets, zum anderen an der geografische Nähe westdeutscher Städte zu England. Viele der Bomben zündeten nicht und schlummern deshalb bis heute im Boden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Verdächtiger gesteht Messerattacke von Paris - wohl politisches Motiv
International

Verdächtiger gesteht Messerattacke von Paris - wohl politisches Motiv

Nach der Messerattacke von Paris deutet vieles auf einen politisch motivierten Hintergrund hin. Der 18-jährige Hauptverdächtige soll Berichten zufolge gestanden haben.

Wundertüte Wawrinka Schweizer Hoffnungsträger in Paris
Sport

Wundertüte Wawrinka Schweizer Hoffnungsträger in Paris

Mit Roger Federer und Belinda Bencic fehlen auch am French Open zwei Schweizer Topspieler. Die Hoffnungen ruhen auf Stan Wawrinka. Doch der Paris-Sieger von 2015 steigt mit Fragezeichen ins Turnier.

Mutter bei Unfall gestorben - Sechs Kinder in Lebensgefahr
International

Mutter bei Unfall gestorben - Sechs Kinder in Lebensgefahr

Bei einem schweren Verkehrsunfall im norddeutschen Landkreis Cloppenburg ist eine Mutter gestorben und sechs Kinder schweben in Lebensgefahr. Zudem wurde eine weitere Erwachsene lebensgefährlich verletzt, wie die Polizei am Freitagabend mitteilte.

Vom Parlament aufgestockte Kinderabzüge bestehen nicht vor dem Volk
Schweiz

Vom Parlament aufgestockte Kinderabzüge bestehen nicht vor dem Volk

Eltern können für Kinder bei der direkten Bundessteuer keine höheren Abzüge geltend machen. Das Stimmvolk hat der Vorlage eine klare Abfuhr erteilt. SVP, FDP und CVP hatten die höheren Kinderabzüge zugunsten gut Verdienender im Parlament durchgeboxt.