Bonds legendärer Aston Martin für 6 Millionen Dollar versteigert


Roman Spirig
International / 16.08.19 04:58

Ein silbergrauer Aston-Martin-Sportwagen, der durch die James-Bond-Filme "Goldfinger" und "Fireball" weltberühmt wurde, ist für 6,385 Millionen Dollar versteigert worden. Bei der Auktion im kalifornischen Monterey kletterte der Preis am Donnerstag schnell in die Höhe.

Bonds legendärer Aston Martin für 6 Millionen Dollar versteigert (Foto: KEYSTONE / AP / ALASTAIR GRANT)
Bonds legendärer Aston Martin für 6 Millionen Dollar versteigert (Foto: KEYSTONE / AP / ALASTAIR GRANT)

Das Auktionshaus RM Sotheby's hatte den Wert des seltenen Sportwagens zuvor auf 4 bis 6 Millionen Dollar geschätzt. Über den Käufer wurde zunächst nichts bekannt.

Der legendäre Aston Martin DB5 (Baujahr 1965) ist ein Traumauto für 007-Fans, ausgestattet mit 13 ungewöhnlichen Agenten-Extras, darunter austauschbare Nummernschilder, ein kugelsicheres Schutzschild auf dem Autoheck und versteckten Maschinengewehren. Weltweit sind nur noch drei dieser "007"-Spezialanfertigungen bekannt, die im Film nach den Anleitungen des Geheimdienstbastler Q, dem Waffenmeister von James Bond, ausgedacht wurden.

Der britische Hersteller Aston Martin hatte für die Dreharbeiten von "Goldfinger" (1964) und "Fireball" (1965) mit Sean Connery in der Hauptrolle insgesamt vier Fahrzeuge mit Bond-Sonderausstattung zur Verfügung gestellt. Seither hatte das Versteigerungsobjekt nur drei Privatbesitzer, darunter ein US-Automuseum, in dem der Luxusschlitten 35 Jahre ausgestellt wurde.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Coronavirus breitet sich an Bord eines US-Flugzeugträgers aus
International

Coronavirus breitet sich an Bord eines US-Flugzeugträgers aus

Das neuartige Coronavirus breitet sich weiter unter der Besatzung des US-Flugzeugträgers "USS Theodore Roosevelt" aus. Die Streitkräfte prüften eine Evakuierung des Schiffs, die Situation weise jedoch "einmalige Umstände" auf.

Easyjet klopft bei der Schweiz für Staatshilfe an
Wirtschaft

Easyjet klopft bei der Schweiz für Staatshilfe an

Der britische Billigflieger Easyjet hofft für sein Schweizer-Geschäft auf Staatshilfe des Bundes. Wegen der Reisebeschränkungen zur Bekämpfung des Coronavirus hat die Fluggesellschaft ihren Flugbetrieb inzwischen ganz eingestellt.

Drei weitere Corona-Todesfälle im Kanton Luzern
Regional

Drei weitere Corona-Todesfälle im Kanton Luzern

Im Kanton Luzern sind am Wochenende drei weitere Personen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, verstorben. Es handelt sich um drei betagte Männer, die an Vorerkrankungen litten. Damit starben im Kanton Luzern sechs Personen an der neuartigen Lungenkrankheit.

Uno-Chef Guterres: Internationaler Kampf gegen das Virus zu langsam
International

Uno-Chef Guterres: Internationaler Kampf gegen das Virus zu langsam

Uno-Generalsekretär António Guterres ist unzufrieden mit der seiner Ansicht nach schleppenden globalen Antwort im Kampf gegen das Coronavirus. Unter anderem gebe es noch immer keine koordinierten Handlungen aller Länder unter Führung der WHO.