Booster-Impfungen im Thurgau für unter 65-Jährige


News Redaktion
Schweiz / 25.11.21 11:54

Der Kanton Thurgau öffnet ab kommendem Montag den Zugang für Booster-Impfungen für weitere Altersgruppen. Gleichzeitig werden die Öffnungszeiten des Impfzentrums in Weinfelden auf sieben Tage die Woche ausgedehnt.

Die Nachfrage nach Auffrischimpfungen ist im Kanton Thurgau gross. Täglich registrieren sich 400 bis 600 Personen für die Booster-Impfung gegen das Coronavirus. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)
Die Nachfrage nach Auffrischimpfungen ist im Kanton Thurgau gross. Täglich registrieren sich 400 bis 600 Personen für die Booster-Impfung gegen das Coronavirus. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)

Personen ab 65 Jahren erhalten im Kanton Thurgau noch bis Sonntagabend exklusiv Termine für Auffrischimpfungen. Ab kommenden Montag werden die Impftermine sukzessive auch für jüngere Personengruppen geöffnet, wie der Kanton am Donnerstag mitteilte.

Die Nachfrage nach Booster-Impfungen gegen das Coronavirus ist gross: Im kantonalen Impfzentrum in Weinfelden sind zehn Impfspuren in Betrieb, vergangene Woche erhielten etwa 5800 Personen eine Auffrischimpfung, wie es im Communiqué weiter heisst. Gleichzeitig registrieren sich täglich 400 bis 600 Personen für einen dritten Impftermin.

Seit Anfang November können im Kanton Thurgau über 65-Jährige eine Auffrischimpfung erhalten, seit einer Woche auch das Gesundheitsfachpersonal.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanada: Trudeau verspricht Aussöhnung mit Indigenen
International

Kanada: Trudeau verspricht Aussöhnung mit Indigenen

Gut zwei Monate nach seiner Wiederwahl hat Premierminister Justin Trudeau den Kanadiern einen verstärkten Kampf gegen die Klimakrise und eine Aussöhnung mit der indigenen Bevölkerung versprochen.

Bundesratsjet mit Cassis unplanmässig in Moskau gelandet
Schweiz

Bundesratsjet mit Cassis unplanmässig in Moskau gelandet

Der Bundesratsjet mit Aussenminister Ignazio Cassis an Bord ist auf dem Weg nach China unplanmässig in Moskau gelandet. Als Grund gibt das EDA in einem Tweet "technische Probleme" an.

Israel fürchtet fünfte Corona-Welle
International

Israel fürchtet fünfte Corona-Welle

Israel steht nach Einschätzung des nationalen Corona-Beauftragten Salmans Sarka am Beginn einer neuen Infektionswelle. Aus Sicht des Experten komme der jüngste Anstieg der Zahl von Neu-Infektionen "zu früh und zu schnell", berichtete der Rundfunk am Donnerstag.

Kanton Wallis führt Zertifikatspflicht für Spitalbesucher ein
Schweiz

Kanton Wallis führt Zertifikatspflicht für Spitalbesucher ein

Im Kanton Wallis wird das Covid-Zertifikat für Besucherinnen und Besucher von Spitälern, Alters- und Pflegeheimen ab Montag obligatorisch. Zudem werden in den Schulen die wöchentlichen Wiederholungstests auf der Sekundarschulstufe wieder eingeführt.