Boot mit Migranten sinkt vor Küste Libyens - Tote befürchtet


News Redaktion
International / 25.09.20 14:43

Nach einem Bootsunglück vor der Küste Libyens befürchtet die Internationale Organisation für Migration (IOM) erneut viele Tote. Drei Leichen seien aus dem Mittelmeer geborgen worden, teilte die Organisation am Freitag auf Twitter mit.

ARCHIV - Nach einem Bootsunglück vor der Küste Libyens befürchtet die Internationale Organisation für Migration (IOM) erneut viele Tote. Foto: Renata Brito/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Renata Brito)
ARCHIV - Nach einem Bootsunglück vor der Küste Libyens befürchtet die Internationale Organisation für Migration (IOM) erneut viele Tote. Foto: Renata Brito/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Renata Brito)

Sie geht zudem davon aus, dass weitere 13 Vermisste ertrunken sind. Fischerboote brachten demnach 22 Überlebende zurück nach Libyen, nachdem das Boot am Vorabend gesunken war.

In Libyen herrscht seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Bürgerkrieg und Chaos. Der nordafrikanische Staat hat sich seitdem zum zentralen Transitland für Migranten auf dem Weg nach Europa entwickelt. Nach Angaben der IOM starben in diesem Jahr bisher rund 430 Migranten auf dem Seeweg auf der zentralen Mittelmeerroute nach Südeuropa.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

5949 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet
Schweiz

5949 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) innert 24 Stunden 5949 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Zudem registrierte das BAG gemäss Mitteilung vom Dienstag 167 Spitaleinweisungen und 16 neue Todesfälle.

Luzerner Linke bleibt mit Kritik am WEF allein
Regional

Luzerner Linke bleibt mit Kritik am WEF allein

Der Luzerner Kantonsrat sieht mehrheitlich das geplante Weltwirtschaftsforum (WEF) in Luzern und auf dem nahen Bürgenstock NW als Chance, gerade in der Coronakrise. Die Ratslinke stört sich daran, dass für die Sicherheit der prominenten WEF-Gäste Steuergelder aufgewendet werden sollen.

Puma kehrt zu Wachstum zurück
Wirtschaft

Puma kehrt zu Wachstum zurück

Der Sportartikelhersteller Puma SE ist im dritten Quartal auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. Im dritten Quartal stieg der Umsatz um 7,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 1,58 Milliarden Euro.

Gleitschirmflieger stürzt im freiburgischen Schwarzsee auf Kirche
Schweiz

Gleitschirmflieger stürzt im freiburgischen Schwarzsee auf Kirche

Ein 27-jähriger Gleitschirmflieger ist am Sonntagmorgen im freiburgischen Schwarzsee auf das Dach einer Kirche gestürzt und hat sich dabei verletzt. Er wurde mit einem Rettungshelikopter ins Spital geflogen.