Boris Johnson lehnt Referendum in Schottland ab


Christian Zweifel
International / 14.01.20 13:31

Der britische Premierminister Boris Johnson hat ein neues Unabhängigkeitsreferendum der Schotten offiziell abgelehnt. Er könne keinem Antrag zustimmen, der zu weiteren Unabhängigkeitsreferenden führen würde, schrieb Johnson am Dienstag in einem Brief an Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon.

Boris Johnson lehnt Unabhängigkeitsreferendum in Schottland ab
Boris Johnson lehnt Unabhängigkeitsreferendum in Schottland ab

Stattdessen sollten alle zusammenarbeiten, um das ganze Vereinigte Königreich zusammenzubringen, schrieb Johnson bei Twitter. Schottland wolle keine von Johnson geführte Tory-Regierung, die den Landesteil aus der Europäischen Union führe, hatte Sturgeon ihren Antrag begründet. Ob eine Volksabstimmung stattfinden kann, entscheidet bislang die Zentralregierung in London.

Johnson hatte Sturgeons Wunsch bereits zuvor mündlich abgelehnt. Die schottische Regierungschefin wollte das Referendum 2020 abhalten. Johnsons Antwort sei vorhersehbar gewesen, "aber auch nicht aufrecht zu erhalten und kontraproduktiv", twitterte Sturgeon am Dienstag.

Rund 55 Prozent der Schotten hatten sich bei einem ersten Referendum im Jahr 2014 gegen eine Abspaltung vom Vereinigten Königreich ausgesprochen. Sturgeon argumentiert jedoch, die Umstände hätten sich durch das Brexit-Referendum von 2016 verändert. Damals stimmte eine knappe Mehrheit der Briten für den EU-Austritt. Die Schotten votierten aber mit 62 Prozent gegen den Brexit.

Bei der britischen Parlamentswahl im Dezember hatte Sturgeons Schottische Nationalpartei SNP kräftig zugelegt. Die Partei sieht sich daher in ihrem Unabhängigkeitsstreben bestätigt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Presserat rügt CH Media wegen Interview
Wirtschaft

Schweizer Presserat rügt CH Media wegen Interview

Der Schweizer Presserat hat den Verlag CH Media wegen eines Interviews gerügt. Die Zentralredaktion des Medienhauses habe es unterlassen, die Präsidentin der Gewerkschaft Unia, Vania Alleva, mit schweren Vorwürfen zu konfrontieren.

Über 300'000 Schüler und Studierende im Kanton Zürich
Regional

Über 300'000 Schüler und Studierende im Kanton Zürich

Die Anzahl Schülerinnen, Schüler und Studierender hat im Kanton Zürich im letzten Schuljahr die Marke von 300'000 geknackt. 304'281 besuchten 2019/2020 eine öffentliche oder private Bildungseinrichtung im Kanton Zürich. Das sind knapp 5’000 mehr als im Vorjahr und 13 Prozent mehr als vor 10 Jahren.

Mysterium am Wasserloch: Massenhafter Elefanten-Tod im Okavango-Delta
International

Mysterium am Wasserloch: Massenhafter Elefanten-Tod im Okavango-Delta

Ein mysteriöses Elefantensterben im südafrikanischen Safari-Paradies Botsuana lässt Experten rätseln: Was lässt die Tiere im Okavango-Delta sterben, inzwischen schon Hunderte von ihnen? Immer neue verstörende Bilder von ausgedörrten Kadavern gibt es.

Internetriesen fürchten drakonisches Sicherheitsgesetz in Hongkong
International

Internetriesen fürchten drakonisches Sicherheitsgesetz in Hongkong

Aus Angst vor dem neuen Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit in Hongkong gehen grosse Internetkonzerne auf Distanz zu der chinesischen Sonderverwaltungsregion. Die populäre internationale Videoplattform TikTok kündigte am Dienstag an, sich vom Hongkonger Markt zurückzuziehen.