Boris Johnson weist Bericht über verbotene Lockdown-Partys zurück


News Redaktion
International / 01.12.21 15:21

Der britische Premierminister Boris Johnson hat einen Bericht über verbotene Lockdown-Partys in seinem Amtssitz in der Downing Street zurückgewiesen.

Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, weist einen Bericht über verbotene Lockdown-Partys in seinem Amtssitz zurück. Foto: Stefan Rousseau/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Stefan Rousseau)
Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, weist einen Bericht über verbotene Lockdown-Partys in seinem Amtssitz zurück. Foto: Stefan Rousseau/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Stefan Rousseau)

Alle Richtlinien sind von [Downing Street] Nummer 10 befolgt worden, sagte Johnson am Mittwoch im Londoner Unterhaus auf die Frage nach einer angeblichen Weihnachtsfeier im Dezember 2020, bei der sich Dutzende Mitarbeiter vergnügt haben sollen, während sich das Land im strikten Lockdown befand.

Der Mirror berichtete neben der angeblich von Johnson geduldeten Weihnachtsfeier noch von einer weiteren Party in der Downing Street im November 2020, bei der Johnson zum Abschied eines Beraters selbst eine Rede gehalten haben soll. Bei beiden Feiern sollen 40 bis 50 Menschen dabei gewesen sein, was unter den damaligen Corona-Beschränkungen illegal gewesen wäre. Eine vom Mirror zitierte, nicht-genannte Insider-Quelle erzählte: Es war ein Corona-Alptraum.

Durch die gesamte Pandemie hinweg mussten sich die konservative Regierung von Boris Johnson und ihre Berater immer wieder den Vorwurf gefallen lassen, ihre eigens verhängten Regeln selbst nicht einzuhalten. So war Ex-Berater Dominic Cummings bei einer unerlaubten Fahrt durchs Land erwischt worden und Ex-Gesundheitsminister Matt Hancock verlor seinen Job, nachdem seine Lockdown-Affäre mit einer Mitarbeiterin aufgeflogen war. Eine Regel für sie, eine andere Regel für alle anderen ist zum geflügelten Ausdruck im Land geworden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwyzer Beratungsstelle hilft Urnerinnen und Urner bei Rassismus
Regional

Schwyzer Beratungsstelle hilft Urnerinnen und Urner bei Rassismus

Der Kanton Uri hat den Auftrag für eine Rassismusberatungsstelle neu dem Kompetenzzentrum Integration des Kantons Schwyz (Komin) übergeben, nachdem der Vertrag mit einem Zürcher Anbieter Ende 2021 ausgelaufen ist. Für das Komin spreche die geografische Nähe.

Schimpansen erlernen Werkzeug-Gebrauch von Artgenossen
Schweiz

Schimpansen erlernen Werkzeug-Gebrauch von Artgenossen

Schimpansen haben ihren komplexen Werkzeug-Gebrauch entwickelt, indem sie von Artgenossen lernten und Wissen weitergaben. Darauf deutet eine Studie hin, die damit einer umstrittenen These Vorschub verleiht - und Menschen den Schimpansen erstaunlich ähnlich macht.

Gericht entscheidet über Auslieferung von Wikileaks-Gründer Assange
International

Gericht entscheidet über Auslieferung von Wikileaks-Gründer Assange

Im juristischen Tauziehen um den Wikileaks-Gründer Julian Assange soll sich am Montag entscheiden, ob der Rechtsstreit um seine Auslieferung in die USA in die nächste Instanz geht.

Art Basel erhält Zuschlag für neue Kunst-Messe in Paris
Wirtschaft

Art Basel erhält Zuschlag für neue Kunst-Messe in Paris

Die Art Basel hat den Zuschlag für eine neue Messe in Paris erhalten. Die Messebetreiberin MCH Group will dafür ein französisches Tochterunternehmen gründen und Leute vor Ort beschäftigen. Basel bleibt gemäss MCH Group die Heimbasis des Kunstmesse-Netzes.