Bosch verbündet sich mit VW-Softwaretochter beim autonomen Fahren


News Redaktion
Wirtschaft / 25.01.22 09:49

Bosch und die VW-Softwaretochter Cariad wollen bei der Entwicklung selbstfahrender Autos zusammenarbeiten. Es wurde dazu eine umfassende Partnerschaft vereinbart, wie Bosch und Cariad am Dienstag gemeinsam in Stuttgart und Wolfsburg mitteilten.

Bosch spannt mit VW bei der Entwicklung von autonomem Fahren zusammen (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA dpa/A4468/_DANIEL NAUPOLD)
Bosch spannt mit VW bei der Entwicklung von autonomem Fahren zusammen (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA dpa/A4468/_DANIEL NAUPOLD)

Die Unternehmen wollen das teil- und hochautomatisierte Fahren massentauglich und für jedermann verfügbar machen, hiess es in einer Mitteilung. Geplant seien in Fahrzeugen des VW-Konzerns Funktionen, bei denen Fahrer die Hände zeitweise vom Lenkrad nehmen könnten.

Bosch-Geschäftsführer Markus Heyn sagte, Lösungen könnten auch anderen Kunden des Autozulieferers und Elektronikkonzerns angeboten werden. Der Vorstandschef von Cariad, Dirk Hilgenberg, sagte, die Zusammenarbeit stärke den Innovationsstandort Deutschland.

VW-Chef Herbert Diess hatte bereits im vergangenen Juli über ein beträchtliches Potenzial beim autonomen Fahren gesprochen. Die Mobilität 2030 wird autonom sein, digital, smart, nachhaltig und sicher, sagte der Topmanager damals. Der Verkehr werde damit sicherer. VW ist der grösste Autohersteller in Europa.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Tourismus wächst trotz Widerständen flott
Wirtschaft

Schweizer Tourismus wächst trotz Widerständen flott

Der Tourismussektor in der Schweiz ist aktuell unter Druck. Kaum erholt er sich etwas von der Coronakrise, stehen schon die nächsten konjunkturellen Hindernisse im Weg. Dennoch sagen Experten Wachstum voraus.

Moskauer Militär: 230'000 ukrainische Kinder nach Russland gebracht
International

Moskauer Militär: 230'000 ukrainische Kinder nach Russland gebracht

Aus den umkämpften Gebieten in der Ukraine sind seit Beginn der Gefechte 1,36 Millionen Menschen nach Russland gebracht worden. Mehr als 230' 000 von ihnen seien Kinder, teilte das russische Verteidigungsministerium am Donnerstag in Moskau mit.

Deutsche Entwicklungsministerin: Putin setzt Hunger als Waffe ein
International

Deutsche Entwicklungsministerin: Putin setzt Hunger als Waffe ein

Deutschlands Entwicklungsministerin Svenja Schulze hat die führenden westlichen Industrienationen (G7) zu gemeinsamen Anstrengungen gegen Hungersnöte als Folge des Kriegs in der Ukraine aufgerufen.

Meister Zürich lässt Doumbia ziehen
Sport

Meister Zürich lässt Doumbia ziehen

Der FC Zürich lässt Ousmane Doumbia und drei weitere Spieler der ersten Mannschaft ablösefrei ziehen.