Bossard halbiert geplante Dividende wegen Coronakrise


News Redaktion
Wirtschaft / 30.03.20 07:37

Der Verwaltungsrat von Bossard hat sich angesichts der Coronakrise entschieden, die ursprünglich geplante Dividendenausschüttung zu halbieren. Diese Massnahme habe einen rein präventiven Charakter.

Bossard halbiert wegen Corona die Dividende. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Bossard halbiert wegen Corona die Dividende. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Der Zuger Verbindungsechniker Bossard teilte am Montag mit, der Schritt erfolge, nachdem man eine detaillierte Lagebeurteilung vorgenommen habe. Ziel sei es, die Verwerfungen der Krise aufzufangen und weitsichtig zu planen. Im Falle einer länger andauernden wirtschaftlichen Schwächephase gelte das Augenmerk auch der weitsichtigen Liquiditätsplanung.

Neu sollen die Aktionäre demnach je Namenaktie A 2,0 Franken erhalten statt wie Anfang März angekündigt 4,0 Franken. Im letzten Jahr waren es noch 4,5 Franken gewesen.

Das Unternehmen sieht sich mit einem Eigenfinanzierungsgrad von über 40 Prozent und einem Verhältnis von Nettoverschuldung zu Eigenkapital von 0,7 indes solide finanziert. Die Dividendenkürzung habe somit ausschliesslich präventiven Charakter.

Es seien alle notwendigen Massnahmen ergriffen worden, um die Mitarbeitenden zu schützen und gleichzeitig das operative Geschäft zu sichern, hiess es weiter. Man zeichne sich weiterhin durch eine verlässliche Lieferfähigkeit in allen Absatzmärkten aus. Die langfristigen Folgen der Corona-Krise liessen sich derzeit allerdings nicht abschätzen.

In den ersten Wochen des laufenden Geschäftsjahrs habe sich Bossard gut behauptet. So habe die Ebit-Marge nach den ersten zwei Monaten im oberen Bereich der anvisierten Bandbreite von 10 bis 13 Prozent gelegen.

Die akute Verschärfung der Corona-Krise in nahezu allen Industrieländern habe jedoch das Marktumfeld entscheidend verändert. Es sei nicht abzuschätzen, wie schnell sich die einzelnen Volkswirtschaften im laufenden Jahr und darüber hinaus erholen würden.

Die Generalversammlung von Bossard wird wie geplant am 8. April stattfinden, jedoch unter Ausschluss der Aktionäre vor Ort. Ihre Rechte können sie ausschliesslich über den unabhängigen Stimmrechtsvertreter ausüben.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Kommissionschefin drängt USA zum Bleiben in der WHO
International

EU-Kommissionschefin drängt USA zum Bleiben in der WHO

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat US-Präsident Donald Trump aufgefordert, den angekündigten Bruch mit der Weltgesundheitsorganisation WHO zu überdenken. Im Kampf gegen das Coronavirus helfe nur globale Zusammenarbeit und Solidarität.

Umsatzeinbussen bei Getränkebranche wegen Coronavirus
Wirtschaft

Umsatzeinbussen bei Getränkebranche wegen Coronavirus

Die Schweizer Getränkebranche muss wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie starke Einbussen hinnehmen. Gemäss einer Erhebung beklagen 65 Prozent der befragten Unternehmen eine Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Situation.

Raserdelikt: Motorradfahrer in Maur ZH fährt 149 km/h statt 80 km/h
Schweiz

Raserdelikt: Motorradfahrer in Maur ZH fährt 149 km/h statt 80 km/h

Die Kantonspolizei Zürich hat in Maur ZH einen Raser gestoppt. Der Motorradfahrer war am Samstagabend mit 149 km/h statt der erlaubten 80 km/h unterwegs gewesen.

CVP will mit Trudy Cozzio zurück in den Stadtrat
Regional

CVP will mit Trudy Cozzio zurück in den Stadtrat

Die CVP will zurück in den St. Galler Stadtrat: Am Dienstag hat die Parteileitung Trudy Cozzio als Kandidatin vorgestellt. Die Witwe des verstorbenen Stadtrats Nino Cozzio will die bürgerlich-sozialen Kräfte in den Stadtrat zurückbringen.