Bossard schreibt 2021 einen Rekordumsatz


News Redaktion
Wirtschaft / 13.01.22 07:39

Der Zuger Industriezulieferer Bossard hat seinen Wachstumspfad im Geschäftsjahr 2021 fortgeführt. Der Umsatz war dabei so hoch wie noch nie. Insbesondere die Region Asien und Europa verzeichneten ein starkes Wachstum.

Schrauben sind eines der Produkte des Zuger Spezialisten für Verbindungstechnik. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Schrauben sind eines der Produkte des Zuger Spezialisten für Verbindungstechnik. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die Bossard-Gruppe erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2021 einen Rekordumsatz von 995,1 Millionen Franken (+22,4%), wie sie am Donnerstag mitteilte. Währungsbedingte und akquisitorische Effekte leisteten einen positiven Beitrag; das organische Wachstum gegenüber 2020 lag bei 21,1 Prozent.

Die Erwartungen der Analysten wurden damit klar übertroffen, ebenso der zuletzt von Bossard selbst in Aussicht gestellte Umsatz im Umfang von 930 bis 960 Millionen Franken.

Im vierten Quartal legte Bossard nochmals ordentlich zu. Der Umsatz stieg im letzten Quartal 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 17,9 Prozent auf 250,8 Millionen Franken. Das Wachstum wurde im vierten Quartal durch die ansteigenden Infektionszahlen, aber auch die angespannte Beschaffungsmarktsituation leicht gebremst.

Vor allem die Regionen Europa und Asien profitierten im vierten Quartal von einer starken Nachfrage. In Europa erreichten die Verkäufe 140,1 Millionen Franken, was einer Zunahme von 19,7 Prozent entspricht.

Insbesondere im Bereich Schienenfahrzeugbau und Medizinaltechnik konnte der der Spezialist für industrielle Verbindungs- und Montagetechnik dank neugewonnen Kundenprojekten wachsen. Auch die Übernahme der niederländischen Jeveka B.V. letzten Oktober trug positiv zum Umsatzverlauf bei, heisst es weiter.

Die Verkäufe in der Region Asien stiegen im vierten Quartal gar um 29,2 Prozent auf 54,8 Millionen Franken. Die Erweiterung und Modernisierung der Infrastruktur trug positiv dazu bei. Die Region Amerika wuchs dagegen lediglich um 4,7 Prozent auf 55,9 Millionen Franken. Dies sei dem hohen Basiseffekt des Vorjahres zuzuschreiben.

Zum Ausblick auf das Geschäftsjahr 2022 wurden keine Angaben gemacht. Jedoch bestätigte die Bossard-Gruppe, dass sich die EBIT-Marge für das abgeschlossene Geschäftsjahr im oberen Bereich der anvisierten Bandbreite von 10 bis 13 Prozent bewegen dürfte.

Das detaillierte Jahresergebnis wird Bossard am 2. März vorlegen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zug beendet Siegesserie der ZSC Lions
Sport

Zug beendet Siegesserie der ZSC Lions

Der EV Zug beendet mit einem 1:0-Erfolg nach Verlängerung die sieben Partien dauernde Siegesserie der ZSC Lions.

Herzprobleme werfen Sarah Atcho zurück
Sport

Herzprobleme werfen Sarah Atcho zurück

Sarah Atcho muss erneut eine Zwangspause einlegen. Die Waadtländer Sprinterin teilt auf Instagram mit, dass sie an einer Perikarditis leidet, einer Entzündung der Membran, die das Herz bedeckt.

Zürich: 900 Belästigungen in acht Monaten gemeldet
Schweiz

Zürich: 900 Belästigungen in acht Monaten gemeldet

Auf dem Online-Meldetool "Zürich schaut hin" sind in den ersten acht Monaten rund 900 Meldungen über sexuelle, homo- oder transfeindliche Belästigungen eingegangen. Die Täter sind häufig Männer, die Opfer Frauen. Überraschenderweise finden Belästigungen oft tagsüber statt.

Behinderte fordern Schutz gegen Diskriminierung in
Schweiz

Behinderte fordern Schutz gegen Diskriminierung in "Corona-Zeiten"

Die Organisationen von Menschen mit Behinderungen (Agile) appellieren an die Impfsolidarität der Bevölkerung. Sie fordern in ihrem Corona-Positionspapier verbesserten Zugang zu knappen medizinischen Ressourcen und Schutz vor Diskriminierung bei drohender Triage.