Box-Legende Pacquaio will Präsident der Philippinen werden


News Redaktion
International / 19.09.21 17:17

Der philippinische Boxer Manny Pacquiao kandidiert als Nachfolger von Staatschef Rodrigo Duterte für das Präsidentenamt in seinem Land. Das kündigte der 42-Jährige am Sonntag an und nahm die Nominierung durch die Regierungspartei PDP-Laban an.

ARCHIV - Der philippinische Boxer Manny Pacquiao posiert beim Wiegen. Pacquiao kandidiert für das Präsidentenamt in seinem Land und will Nachfolger von Staatschef Rodrigo Duterte werden. Der 42-Jährige nahm am Sonntag die Nominierung durch die Regierungspartei PDP-Laban an. Foto: John Locher/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Agentur Voller Ernst)
ARCHIV - Der philippinische Boxer Manny Pacquiao posiert beim Wiegen. Pacquiao kandidiert für das Präsidentenamt in seinem Land und will Nachfolger von Staatschef Rodrigo Duterte werden. Der 42-Jährige nahm am Sonntag die Nominierung durch die Regierungspartei PDP-Laban an. Foto: John Locher/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Agentur Voller Ernst)

Ich bin ein Kämpfer, und ich werde immer ein Kämpfer sein, im Ring und ausserhalb des Rings, sagte Pacquiao in seiner Rede. Anfang Dezember des vergangenen Jahres war der ehemalige Box-Weltmeister in acht verschiedenen Gewichtsklassen zum neuen Vorsitzenden der Partei von Präsident Duterte ernannt worden.

Die nächste Präsidentenwahl in dem südostasiatischen Land steht 2022 an, Duterte darf laut Verfassung nicht erneut kandidieren. Stattdessen hatte der umstrittene derzeitige Staatschef angekündigt, als Vize-Präsident anzutreten. Pacquiao ist auf den Philippinen ein Volksheld. Neben den Erfolgen beim Boxen war er 2010 in die Politik gegangen. Seit 2016 ist er Senator.

Der amtierende Präsident Duterte ist international vor allem durch sein überaus hartes Vorgehen gegen Drogenkriminalität bekannt. Dabei wurden laut philippinischer Polizei mindestens 7000 Menschen getötet. Der Internationale Strafgerichtshof ermittelt wegen mutmasslicher Morde in dem Zusammenhang. Beobachter betonen, dass Duterte alles tun werde, um sich nach der Wahl im kommenden Jahr politischen Einfluss und Immunität zu bewahren, um so mögliche Strafverfahren zu umgehen. Auf den Philippinen - einem Land mit mehr als 106 Millionen Einwohnern - gibt es enorme soziale Unterschiede.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Johnson warnt vor Misserfolg von Klimakonferenz COP26
International

Johnson warnt vor Misserfolg von Klimakonferenz COP26

Wenige Tage vor Beginn der UN-Klimakonferenz COP26 hat Gastgeber Boris Johnson vor einem Misserfolg des Treffens gewarnt.

Elton John will sich auch von Bern verabschieden
Schweiz

Elton John will sich auch von Bern verabschieden

Der britische Musiker Elton John kommt am 1. Juni 2022 im Rahmen seiner Farewell Yellow Brick Road The Final Tour nach Bern. Die kürzlich angekündigten Termine für das Zürcher Hallenstadion (1. und 2. Juli 2023) behalten ihre Gültigkeit.

Viele Details zum Todesschuss an Baldwin-Filmset weiter unklar
International

Viele Details zum Todesschuss an Baldwin-Filmset weiter unklar

Zwei Tage nach dem tödlichen Schuss aus einer Requisitenwaffe bei einem Filmdreh in New Mexico in den USA sind viele Details weiter unklar.

International

"Times": Queen will noch immer zur Weltklimakonferenz COP26 reisen

Trotz gesundheitsbedingter Ruhepause und einem kurzen Aufenthalt im Krankenhaus will Königin Elizabeth II. (95) einem Bericht zufolge noch immer Anfang November zur Klimakonferenz nach Glasgow reisen.