Brand eines Wäschetrockners - 67-jährige Frau im Spital


News Redaktion
Schweiz / 03.12.21 15:06

Beim Brand eines Wäschetrockners ist am Freitagmorgen in Landschlacht eine Frau verletzt worden. Die 67-Jährige wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht. Der Sachschaden beläuft sich auf einige zehntausend Franken.

Die Feuerwehr konnte den in Brand geratenen Wäschetrockner schnell löschen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)
Die Feuerwehr konnte den in Brand geratenen Wäschetrockner schnell löschen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)

Die Bewohnerin bemerkte kurz nach 10 Uhr die Rauchentwicklung im Untergeschoss des Einfamilienhauses. Sie alarmierte die Kantonale Notrufzentrale. Die Feuerwehren Münsterlingen und Altnau-Güttingen waren rasch vor Ort und konnten den in Brand geratenen Wäschetrockner löschen.

Zur Klärung der Ursache wurde ein Elektroinspektor beigezogen, wie die Thurgauer Kantonspolizei mitteilte. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei steht ein technischer Defekt als Brandursache im Vordergrund.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EM-Bronze des Schweizer Leichtgewichts-Doppelzweiers
Sport

EM-Bronze des Schweizer Leichtgewichts-Doppelzweiers

An den Ruder-Europameisterschaften in München sichern sich Jan Schäuble und Raphaël Ahumada im olympischen Leichtgewichts-Doppelzweier die erhoffte Medaille.

57-jähriger Motorradfahrer nach Unfall in Wangen SZ schwer verletzt
Regional

57-jähriger Motorradfahrer nach Unfall in Wangen SZ schwer verletzt

Ein 57-jähriger Motorradfahrer ist am Samstag bei einem Unfall in Wangen SZ erheblich verletzt worden. Er hatte die Kontrolle über sein Motorrad verloren.

Fischsterben in der Oder: Die Ursachensuche geht weiter
International

Fischsterben in der Oder: Die Ursachensuche geht weiter

Bundesumweltministerin Steffi Lemke hat bei der Aufklärung des Fischsterbens in der Oder anfängliche Probleme bei der Zusammenarbeit mit dem Nachbarland Polen zugegeben. Sie habe nun eine bessere Koordinierung vereinbart, sagte die Grünen-Politikerin am Samstagabend bei einem Besuch in Frankfurt (Oder) nahe der Grenze. Die Ursachen sind weiter unbekannt. Spekuliert wird, dass Chemie-Abfälle in den Fluss gekippt wurden. Polens Polizei setzte für Hinweise auf Täter 210 000 Euro Belohnung aus.

London: Gefahr von See für ukrainische Stadt Odessa grossteils gebannt
International

London: Gefahr von See für ukrainische Stadt Odessa grossteils gebannt

Die Gefahr einer Landung russischer Truppen in der ukrainischen Hafenstadt Odessa vom Meer aus ist nach Ansicht britischer Militärexperten weitgehend gebannt.