Brand von Swisscom-Kabeln in Cham wohl wegen Fahrlässigkeit


News Redaktion
Regional / 02.07.21 15:59

Der Brand in einem Kabelschacht in Cham, der am vergangenen Wochenende Festnetztelefonie, Internet und Fernsehen in der Region lahmgelegt hat, dürfte auf ein fahrlässiges Verhalten zurückzuführen sein. Ermittlungen seien im Gange, teilten die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Freitag mit.

Ein Feuer an einem Leitungskanal in Cham zerstörte zahlreiche Kabel. (FOTO: Zuger Polizei)
Ein Feuer an einem Leitungskanal in Cham zerstörte zahlreiche Kabel. (FOTO: Zuger Polizei)

Beim Brand in der Nacht auf Sonntag unterhalb der Bärenbrücke wurden mehrere Swisscom-Kabel zerstört. Eine technische Ursache für das Feuer könne ausgeschlossen werden, hiess es in der Mitteilung. Die Ermittlungen zum möglichen Verursacher seien im Gang.

In Teilen der Region Cham Ost waren nach dem Brand die Festnetzanschlüsse, sowie die Internet- und Fernsehleitungen unterbrochen. Die Brandstelle war für die Techniker zuerst nicht zugänglich. Der Schaden ist beträchtlich. Vom Ausfall betroffen waren mehrere hundert Kundinnen und Kunden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat will bis Ende Jahr neues CO2-Gesetz vorlegen
Schweiz

Bundesrat will bis Ende Jahr neues CO2-Gesetz vorlegen

Noch 2021 will der Bundesrat eine neue Vorlage für ein CO2-Gesetz in die Vernehmlassung schicken. Am Freitag hat er die Eckwerte vorgestellt. Die Vorlage soll auf dem geltenden CO2-Gesetz basieren - neue Abgaben soll es keine geben.

Ex-Profi Chris Anker Sörensen gestorben
Sport

Ex-Profi Chris Anker Sörensen gestorben

Der frühere dänische Radprofi Chris Anker Sörensen ist am Samstag bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen.

Entschädigungsforderungen aus Afghanistan nach US-Eingeständnis
International

Entschädigungsforderungen aus Afghanistan nach US-Eingeständnis

Der Tod von Zivilisten und Kindern bei einem US-Luftangriff in Kabul Ende August hat trotz einer Entschuldigung des US-Militärs in Afghanistan Wut und Entschädigungsforderungen ausgelöst.

Äthiopiens Konfliktpartei TPLF begrüsst geplante Sanktionen durch USA
International

Äthiopiens Konfliktpartei TPLF begrüsst geplante Sanktionen durch USA

Äthiopiens Konfliktpartei Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) hat die Drohung der USA, neue Sanktionen gegen Äthiopien und Eritrea zu erlassen, begrüsst. Die geplanten Sanktionen seien "ein sehr guter, wenn auch längst überfälliger Schritt", sagte TPLF-Sprecher Getachew Reda am Samstag über den Kurznachrichtendienst Twitter. Er beschuldigte die Regierung von Ministerpräsident Abiy Ahmed des Völkermords.