Brandanschlag auf die Kathedrale von Managua verübt


News Redaktion
International / 01.08.20 03:30

Auf die Kathedrale von Managua ist ein Brandanschlag verübt worden. Das Feuer verursachte schwere Schäden in einer Seitenkapelle der Kirche, wie die Erzdiözese der nicaraguanischen Hauptstadt am Freitag (Ortszeit) mitteilte.

Auf die Kathedrale von Managua in Nicaragua ist am Freitag (Ortszeit) ein Brandanschlag verübt worden. (FOTO: KEYSTONE/EPA/Jorge Torres)
Auf die Kathedrale von Managua in Nicaragua ist am Freitag (Ortszeit) ein Brandanschlag verübt worden. (FOTO: KEYSTONE/EPA/Jorge Torres)

Ein vermummter Mann habe einen Molotow-Cocktail auf das Kruzifix geschleudert, zitierte die Zeitung La Prensa mehrere Augenzeugen. Das war eine geplante Tat, sagte Kardinal Leopoldo Brenes.

Das Motiv für den Anschlag war zunächst unklar. In dem seit rund zwei Jahren andauernden Machtkampf zwischen der sandinistischen Regierung von Präsident Daniel Ortega und der Opposition bieten katholische Kirchen in dem mittelamerikanischen Land den Demonstranten immer wieder Schutz vor regierungstreuen Schlägertrupps.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Martullo-Blocher will den Inländervorrang stärken
Schweiz

Martullo-Blocher will den Inländervorrang stärken

Die SVP-Nationalrätin und Ems-Chemie-Chefin Magdalena Martullo-Blocher spricht sich für einen stärkeren Inländervorrang aus. In vielen Schweizer Konzernen seien heute Ausländer an der Spitze, die das System der Schweiz nicht verstünden.

Zahl der Corona-Neuinfektionen in Israel geht leicht zurück
International

Zahl der Corona-Neuinfektionen in Israel geht leicht zurück

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Israel nach einem starken Anstieg zuletzt leicht zurückgegangen. Seit dem Rekordhoch von Dienstag vergangener Woche blieb die Zahl konstant unter dem Wert von 2000 Fällen.

Schweiz

"Schweizer Drohne" bei Testflug in Israel abgestürzt

Während eines Testflugs ist eine für die Schweizer Armee vorgesehene Drohne vom Typ Hermes 900 HFE abgestürzt. Die Ursache für den Unfall ist unbekannt und wird derzeit untersucht.

Wawrinka:
Sport

Wawrinka: "Das Tennis fehlte mir nicht"

Stan Wawrinka ist bereit. Bereit, wieder wettkampfmässig Tennis zu spielen, zunächst auf Challenger-Niveau in Prag. Bereit aber auch, um noch ein paar Jahre Karriere anzuhängen.