Brasilianisches Gericht verurteilt Facebook wegen Fake News


News Redaktion
Wirtschaft / 01.08.20 05:46

In Brasilien hat ein oberstes Gericht das Netzwerk Facebook zu einer Strafe von 1,92 Millionen Reais, also umgerechnet rund 350'000 Franken, verurteilt. Dies geschah wegen der Verbreitung unwahrer Behauptungen.

Facebook ist in Brasilien wegen der Verbreitung von Falschinformationen zu einer Geldstrafe verdonnert worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/dpa/Armin Weigel)
Facebook ist in Brasilien wegen der Verbreitung von Falschinformationen zu einer Geldstrafe verdonnert worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/dpa/Armin Weigel)

Richter Alexandre de Moraes sah es am Freitag (Ortszeit) als erwiesen an, dass der US-Konzern die behördliche Anweisung zum Sperren bestimmter Seiten zwar in Brasilien, aber nicht weltweit vollzogen habe. Facebook will gegen das Urteil Berufung einlegen. Das Unternehmen respektiere die Gesetze der jeweiligen Länder, teilte der US-Konzern umgehend mit. Er verwies aber auf die Grenzen der brasilianischen Gerichtsbarkeit.

Der Prozess drehte sich um die Seiten von Unterstützern von Präsident Jair Bolsonaro. Ihnen wird vorgeworfen, im Wahlkampf 2018 sogenannte Fake News verbreitet zu haben. Bereits vergangene Woche kündigte Bolsonaro an, seine Regierung werde gerichtlich gegen die Verbote vorgehen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder frei
Wirtschaft

Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder frei

Nach mehr als 40 Stunden Polizeigewahrsam ist der Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder freigelassen worden. Beim Verlassen eines Polizeireviers wurde der Verleger von mehreren Dutzend Anhängern der Demokratiebewegung in der Nacht zum Mittwoch bejubelt. Der Zeitung "South China Morning Post" zufolge musste Lai umgerechnet rund 32 000 Euro Kaution sowie eine zusätzliche Sicherheitszahlung hinterlegen. Auch mehrere andere Aktivisten kamen gegen Kaution frei.

Mit zwei Personen besetztes Motorrad verunglückt in Luzern
Regional

Mit zwei Personen besetztes Motorrad verunglückt in Luzern

Ein Motorrad, das mit zwei Personen besetzt war, ist am Montagabend in der Fluhmühle in der Stadt Luzern verunglückt. Der Lenker und sein Sozius seien beim Unfall erheblich verletzt und deswegen von der Ambulanz ins Spital gefahren worden, teilte die Luzerner Polizei am Dienstag mit.

SVP sieht wegen Personenfreizügigkeit den Wohlstand in Gefahr
Schweiz

SVP sieht wegen Personenfreizügigkeit den Wohlstand in Gefahr

Zum wiederholten Mal will die SVP mit einer Volksinitiative die "unkontrollierte Massenzuwanderung" aus der EU stoppen. Ohne Kündigung der Personenfreizügigkeit würden der Arbeitsmarkt, die Sozialwerke und die Infrastruktur belastet, argumentieren die Initianten.

Skyguide erhält wegen Corona bis 400 Millionen Franken Bundeshilfe
Schweiz

Skyguide erhält wegen Corona bis 400 Millionen Franken Bundeshilfe

Die Schweizer Flugsicherung Skyguide erhält für das laufende und das nächste Jahr insgesamt bis zu 400 Millionen Franken Bundeshilfe. Der Bundesrat hat am Mittwoch eine entsprechende Unterstützung für das von einem Liquiditätsengpass bedrohten Unternehmen beschlossen.