Brasilianisches Gericht verurteilt Facebook wegen Fake News


News Redaktion
Wirtschaft / 01.08.20 05:46

In Brasilien hat ein oberstes Gericht das Netzwerk Facebook zu einer Strafe von 1,92 Millionen Reais, also umgerechnet rund 350'000 Franken, verurteilt. Dies geschah wegen der Verbreitung unwahrer Behauptungen.

Facebook ist in Brasilien wegen der Verbreitung von Falschinformationen zu einer Geldstrafe verdonnert worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/dpa/Armin Weigel)
Facebook ist in Brasilien wegen der Verbreitung von Falschinformationen zu einer Geldstrafe verdonnert worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/dpa/Armin Weigel)

Richter Alexandre de Moraes sah es am Freitag (Ortszeit) als erwiesen an, dass der US-Konzern die behördliche Anweisung zum Sperren bestimmter Seiten zwar in Brasilien, aber nicht weltweit vollzogen habe. Facebook will gegen das Urteil Berufung einlegen. Das Unternehmen respektiere die Gesetze der jeweiligen Länder, teilte der US-Konzern umgehend mit. Er verwies aber auf die Grenzen der brasilianischen Gerichtsbarkeit.

Der Prozess drehte sich um die Seiten von Unterstützern von Präsident Jair Bolsonaro. Ihnen wird vorgeworfen, im Wahlkampf 2018 sogenannte Fake News verbreitet zu haben. Bereits vergangene Woche kündigte Bolsonaro an, seine Regierung werde gerichtlich gegen die Verbote vorgehen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Männer sterben bei einem Flugzeugabsturz in Oberramsern SO
Schweiz

Zwei Männer sterben bei einem Flugzeugabsturz in Oberramsern SO

Ein Kleinflugzeug ist am Samstag in Oberramsern SO abgestürzt. Dabei sind nach Angaben der Kantonspolizei Solothurn zwei Männer gestorben.

Umfrage: 73 Prozent in der Schweiz wollen sich impfen lassen
Schweiz

Umfrage: 73 Prozent in der Schweiz wollen sich impfen lassen

Fast drei von vier Menschen in der Schweiz, nämlich 73 Prozent, wollen sich gegen Covid-19 impfen lassen. Das zeigt eine am Samstag in der Zeitung "Schweiz am Wochenende" veröffentlichte Umfrage.

Spitzenduelle in Barcelona und Madrid
Sport

Spitzenduelle in Barcelona und Madrid

Vier Runden vor Schluss kommen in Spanien vier Mannschaften für den Meistertitel in Frage.

Forschende beschreiben neue froschartige Ur-Schildkröte
Schweiz

Forschende beschreiben neue froschartige Ur-Schildkröte

Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Uni Freiburg hat anhand eines Fossils aus Madagaskar eine neue Schildkrötenart aus der späten Kreidezeit beschrieben. Sie verschlang ihre Beute wohl nach dem Saug-Schnapp-Prinzip.