Brasilien mit breiter Brust, Serbien mit seinen Stürmern


News Redaktion
Sport / 24.11.22 06:03

Brasilien ist der am öftesten genannte WM-Favorit. Der Rekordsieger startet mit sehr breiter Brust in der Schweizer Gruppe am Donnerstagabend gegen Serbien ins Turnier.

Brasiliens Nationalcoach Tite hat wohl das beste Kader der WM (FOTO: KEYSTONE/EPA/NEIL HALL)
Brasiliens Nationalcoach Tite hat wohl das beste Kader der WM (FOTO: KEYSTONE/EPA/NEIL HALL)

Es gibt eine ganze Reihe von Argumenten, die für Brasilien sprechen, für den sechsten Titel der Südamerikaner. In erster Linie ist das Kader so gut besetzt wie wohl bei keiner anderen Mannschaft. Zudem hat die "Seleção" einen Lauf. Seit 15 Spielen ist sie ungeschlagen, seit sieben Partien hat sie immer gewonnen. Und die Qualifikation, die beste ihrer Geschichte mit 45 Punkten aus 17 Partien, ist eine eindrückliche Warnung an die Konkurrenz.

Das Schweizer Team wird diesen Match einige Stunden nach ihrem Auftritt gegen Kamerun mit spezieller Aufmerksamkeit verfolgen. Auf dem Papier müssten die Schweiz und Serbien in dieser Gruppe um den zweiten Achtelfinal-Platz kämpfen. Sie treffen im letzten Gruppenspiel aufeinander. Aber zu sicher darf sich Brasilien nicht sein. Serbien hinterliess in den letzten Monaten einen starken Eindruck mit den zuletzt allerdings angeschlagenen Stürmern Aleksandar Mitrovic und Dusan Vlahovic.

Auf ihnen liegen die serbischen Hoffnungen, dass endlich eine WM zum Erfolgserlebnis wird. Bei bisher drei Teilnahmen seit der Unabhängigkeit gab es in neun Vorrundenspielen sieben Niederlagen.

Brasilien - Serbien

Donnerstag, 20.00 Uhr. - Lusail Iconic Stadium. - SR Faghani (IRN).

Brasilien: 1 Alisson; 2 Danilo, 4 Marquinhos, 3 Thiago Silva, 6 Alex Sandro; 5 Casemiro, 10 Neymar, 7 Paqueta; 11 Raphinha, 9 Richarlison, 20 Vinicius Junior.

Serbien: 23 Vanja Milinkovic-Savic; 4 Milenkovic, 13 Stefan Mitrovic, 2 Pavlovic; 19 Racic; 22 Lazovic, 20 Sergej Milinkovic-Savic, 10 Tadic, 17 Kostic; 18 Vlahovic, 9 Aleksandar Mitrovic.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Breel Embolo:
Sport

Breel Embolo: "Es ist brutal ärgerlich"

Die Stimmen zum 3:2-Sieg der Schweizer gegen Serbien und zum Vorstoss in den WM-Achtelfinal:

Kleinkrimineller wegen Verkehrsübertretungen in Aesch ZH verhaftet
Schweiz

Kleinkrimineller wegen Verkehrsübertretungen in Aesch ZH verhaftet

Die Kantonspolizei Zürich hat am Freitag in Aesch ZH einen Mann nach zahlreichen Verkehrsübertretungen für weitere Abklärungen auf die Wache mitgenommen. Dort stellte sich heraus, dass der 44-Jährige wegen mehrerer Einbrüche zur Fahndung ausgeschrieben war.

Bewaffnete greifen Moschee in Nigeria an und entführen Gläubige
International

Bewaffnete greifen Moschee in Nigeria an und entführen Gläubige

Bewaffnete haben eine Moschee im westafrikanischen Nigeria angegriffen und 19 muslimische Gläubige entführt. Der Imam und ein weiterer Mensch seien verletzt und in ein Krankenhaus gebracht worden.

Umsatz des EW Schwyz wächst wegen hohen Strompreisen stark
Wirtschaft

Umsatz des EW Schwyz wächst wegen hohen Strompreisen stark

Die hohen Strompreise haben im Geschäftsjahr 2021/22 den Umsatz des Elektrizitätswerks Schwyz AG (EWS) in die Höhe getrieben. Die Gesamtleistung stieg um einen Drittel von 61,6 Millionen Franken auf 82,2 Millionen Franken, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.