Brasilien: Oberstes Gericht behält Aufhebung der Lula-Urteile bei


News Redaktion
International / 16.04.21 09:53

Nach der Aufhebung der Urteile gegen den ehemaligen brasilianischen Staatspräsidenten Luiz Inácio Lula da Silva durch einen Richter hat das Plenum des Obersten Gerichtshofs in Brasília die Einzelentscheidung bestätigt. Acht Richter stimmten für die Beibehaltung der Entscheidung, drei dagegen, wie im brasilianischen Fernsehen am Donnerstagabend (Ortszeit) zu sehen war. Lulas Anwälte erklärten dazu, die Entscheidung stelle "die Rechtssicherheit und Glaubwürdigkeit des Justizsystems unseres Landes wieder her".

ARCHIV - Der ehemalige brasilianische Präsident Luiz Inacio Lula da Silva spricht in der Zentrale der Metallarbeitergewerkschaft Anfang März. Foto: Andre Penner/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andre Penner)
ARCHIV - Der ehemalige brasilianische Präsident Luiz Inacio Lula da Silva spricht in der Zentrale der Metallarbeitergewerkschaft Anfang März. Foto: Andre Penner/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andre Penner)

Mit der Aufhebung der Urteile hatte Lula seine politischen Rechte zurückbekommen, mit der Bestätigung ist der 75-Jährige einer möglichen Präsidentschaftskandidatur 2022 einen grossen Schritt näher gekommen - auch wenn er noch nicht auf der sicheren Seite ist.

Die Urteile wurden aus prozessualen Gründen aufgehoben, es handelt sich nicht um einen Freispruch. Möglicherweise wird neu entschieden, ob Lula verurteilt werden soll. Die Richter müssen noch entscheiden, ob die Fälle an die Justiz in Brasília oder São Paulo gehen.

Der beliebte linke Politiker, der von 2003 bis 2011 regierte, hatte erst kürzlich eine neue Kandidatur in Aussicht gestellt. Lulas Kernbotschaft: Der amtierende Staatschef Jair Bolsonaro, den viele dafür verantwortlich machen, dass die Corona-Pandemie in Brasilien ausser Kontrolle geraten ist, dürfe nicht Präsident bleiben.

2018 war Lula in zweiter Instanz wegen Korruption und Geldwäsche zu zwölf Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. So konnte er trotz Vorsprung in den Umfragen nicht an der folgenden Präsidentenwahl teilnehmen. Stattdessen zog der rechte Populist Bolsonaro in den Präsidentenpalast ein. Lula kam 2019 nach 580 Tagen aus dem Gefängnis frei. Ein Richter war im März zu dem Schluss gekommen, dass das frühere Gericht in der Stadt Curitiba nicht zuständig war, und verwies an die Justiz in Brasília.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzern gewinnt zum vierten Mal in Folge
Sport

Luzern gewinnt zum vierten Mal in Folge

Luzern setzt seinen Erfolgslauf fort. Mit dem 3:0 gegen Servette feiern die Innerschweizer den sechsten Sieg in den letzten sieben Pflichtspielen und den vierten in Serie in der Super League.

Alstom bekommt Pandemie zu spüren - Bombardier-Integration auf Kurs
Wirtschaft

Alstom bekommt Pandemie zu spüren - Bombardier-Integration auf Kurs

Der französische Zug- und Bahntechnik-Hersteller Alstom hat die Auswirkungen der Corona-Krise zu spüren bekommen.

Ausserrhoden stockt Fördergelder für Gebäudesanierungen auf
Schweiz

Ausserrhoden stockt Fördergelder für Gebäudesanierungen auf

Die Ausserrhoder Regierung hat zusätzliche Fördergelder von 910'000 Franken für energetische Gebäudesanierungen gesprochen. Damit kann der Kanton den zahlreichen Fördergesuchen im vergangenen und im laufenden Jahr entsprechen.

Schweizer Volleyballer wahren EM-Chancen
Sport

Schweizer Volleyballer wahren EM-Chancen

Das Schweizer Volleyball-Nationalteam wahrt mit dem zweiten Sieg im dritten Spiel der Qualifikation seine Chancen auf eine EM-Teilnahme im September.