Brasilien prüft Aufnahme von aus den USA abgeschobenen Haitianern


News Redaktion
International / 25.09.21 05:18

Angesichts zahlreicher Abschiebungen aus den USA erwägt Brasilien die Aufnahme von Menschen aus Haiti unter bestimmten Bedingungen.

dpatopbilder - Migranten, viele von ihnen aus Haiti, gehen zu einem improvisierten Flüchtlingslager in Ciudad Acuña. Die USA fliegen Haitianer, die in einer texanischen Grenzstadt kampieren, zurück in ihr Heimatland und hindern andere am Grenzübertritt aus Mexiko. Foto: Fernando Llano/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Fernando Llano)
dpatopbilder - Migranten, viele von ihnen aus Haiti, gehen zu einem improvisierten Flüchtlingslager in Ciudad Acuña. Die USA fliegen Haitianer, die in einer texanischen Grenzstadt kampieren, zurück in ihr Heimatland und hindern andere am Grenzübertritt aus Mexiko. Foto: Fernando Llano/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Fernando Llano)

Das bestätigten das brasilianische Aussenministerium und die Internationale Organisation für Migration (IOM) in Mexiko der Deutschen Presse-Agentur am Freitagabend (Ortszeit). Die IOM teilte mit, sie bemühe sich um humane, geregelte und sichere Alternativen zu einer Rückkehr nach Haiti, das zu den ärmsten Ländern Lateinamerikas gehört. Die Kommunikation mit der brasilianischen Botschaft in Mexiko sei Teil dieser Bemühungen.

Hilfreich könnten demnach Erfahrungen aus dem Programm zur freiwilligen Rückkehr von Migranten aus Mittelamerika sein, wie es die IOM in Mexiko seit Ende 2018 verfolgt. Die Menschen, die in ihre Herkunftsländer zurückkehren möchten und keine Mittel dafür haben, werden dabei von der UN-Organisation unterstützt.

Eine Herausforderung könnte darin bestehen, dass sich Haitianer ohne Papiere in Brasilien aufgehalten haben und damit nicht nachweisen können, dass sie von dort kommen. Einfacher dürfte es sein, wenn sie Kinder mit brasilianischer Staatsbürgerschaft haben. Tausende Haitianer kamen seit dem verheerenden Erdbeben in dem Karibikstaat im Januar 2010 in das damals boomende Brasilien oder liessen sich in Chile nieder. Diskriminierung und die Folgen der Corona-Pandemie haben sie nun nach Medienberichten Richtung Norden getrieben.

Die Vereinigten Staaten schoben in dieser Woche Tausende Haitianer per Flugzeug in die Hauptstadt Port-au-Prince ab, nachdem in dem texanischen Grenzort Del Rio fast 15 000 Haitianer unter einer Brücke kampiert hatten. Für Empörung sorgte, dass berittene US-Grenzschützer haitianische Migranten am Grenzfluss auf aggressive Weise zusammentrieben. US-Präsident Joe Biden nannte den Einsatz skandalös.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Krebserkrankungen, aber höhere Überlebenschancen
Schweiz

Mehr Krebserkrankungen, aber höhere Überlebenschancen

Die Zahl der Krebspatienten ist in den letzten Jahren in der Schweiz gestiegen - analog zum Anstieg älterer Menschen. Das Risiko, an Krebs zu sterben, hat aber abgenommen. Und im europäischen Vergleich sind Erkrankungs- und Sterberaten in der Schweiz erfreulich tief.

YB-Ausgleich in der 94. Minute: Luzern bleibt sieglos
Sport

YB-Ausgleich in der 94. Minute: Luzern bleibt sieglos

Luzern schnuppert erneut bei einem Titelanwärter am ersten Saisonsieg, bleibt aber sieglos in der Super League. Der Cupsieger kassiert bei den Young Boys in der 94. Minute das 1:1.

Lava zerstört Hunderte weitere Gebäude auf Vulkaninsel La Palma
International

Lava zerstört Hunderte weitere Gebäude auf Vulkaninsel La Palma

Der Lavafluss aus dem Vulkan auf der Kanareninsel La Palma hat bis Samstag insgesamt 1817 Gebäude zerstört. Das seien 269 mehr als bei der letzten Zählung am Donnerstag gewesen, berichtete der staatliche TV-Sender RTVE unter Berufung auf das europäische Erdbeobachtungssystem Copernicus. Von neuen Evakuierungen wurde jedoch nichts bekannt. Seit Mitternacht seien zudem wieder fast 40 leichte bis mittlere Erdbeben registriert worden, das heftigste mit einer Stärke von 4,6 in einer Tiefe von 37 Kilometern. "Die Beben deuten darauf hin, dass der Ausbruch unvermindert anhält", sagte der Erdbebenexperte Eduardo Suarez vom Nationalen Geografischen Institut.

Über 10'000 Angestellte von Traktorbauer Deere & Company streiken
Wirtschaft

Über 10'000 Angestellte von Traktorbauer Deere & Company streiken

Mehr als 10'000 Beschäftigte des US-Traktorbauers Deere & Company haben am Donnerstag ihre Arbeit niedergelegt. Der Streik in 14 US-Filialen erfolgte nach gescheiterten Gesprächen über einen Deal zwischen dem Landmaschinenhersteller und der Automobilgewerkschaft UAW.