Brasiliens grösste Staatsbank bekommt erstmals eine Chefin


News Redaktion
Wirtschaft / 17.01.23 04:00

Brasiliens grösste staatliche Bank wird erstmals in ihrer über 200 Jahre langen Geschichte von einer Frau geführt. Tarciana Medeiros wurde am Montag (Ortszeit) in der Hauptstadt Brasília im Beisein des brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva vereidigt.

Tarciana Medeiros ist die erste Chefin der Banco do Brasil. (FOTO: Keystone/AP/ERALDO PERES)
Tarciana Medeiros ist die erste Chefin der Banco do Brasil. (FOTO: Keystone/AP/ERALDO PERES)

Ihr Vorgänger Fausto Ribeiro war während der Regierungszeit von Ex-Präsident Jair Bolsonaro zum Direktor der Banco do Brasil ernannt worden. Ausserdem wird auch die kleinere staatliche Bank Caixa Econômica Federal künftig von einer Frau geleitet.

Der Links-Politiker Lula hatte den rechten Amtsinhaber Bolsonaro am 1. Januar als Präsident abgelöst und ist bemüht darum, auf vielen Ebenen mit dem politischen Erbe seines Vorgängers zu brechen - unter anderem bei der Einbindung verschiedener ethnischer Gruppen und Besetzung von Führungspositionen in Kabinett und Staatsapparat mit Frauen. So wurde mit der Indigenen-Anführerin Sônia Guajajara die erste indigene Ministerin vereidigt und eine bekannte Aktivistin zur Ministerin für die Gleichstellung ethnischer Gruppen berufen.

Lula hat sich zudem auf die Fahne geschrieben, die gewaltige Kluft zwischen armen und reichen Brasilianern zu verkleinern und die wirtschaftliche Ausbeutung des Amazonasgebiets zu stoppen.

Beim Weltwirtschaftsforum in Davos lässt sich der Staatschef von Umweltministerin Marina Silva und Wirtschaftsminister Fernando Haddad vertreten, da er nach dem Sturm radikaler Bolsonaro-Anhänger auf das Regierungsviertel am Sonntag vor einer Woche in Brasília blieb, um die Ermittlungen zu begleiten. Silva bekam am Montag in Davos Applaus für ihre Rede darüber, wie sich die Lula-Regierung für den Schutz der Bäume und indigenen Völker im brasilianischen Amazonasgebiet einsetzen will.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vogelgrippe bei Schwarzschwänen in Zürich entdeckt
Schweiz

Vogelgrippe bei Schwarzschwänen in Zürich entdeckt

Die Fälle von Vogelgrippe nehmen auch in der Schweiz zu. Im Zürcher Weinland ist das Virus bei fünf Schwarzschwänen in privater Tierhaltung nachgewiesen worden. Bund und Kantone haben zusätzliche Massnahmen ergriffen, um das Hausgeflügel in der Umgebung zu schützen.

Nach Ballon-Abschuss: USA wollen keinen Konflikt mit China
International

Nach Ballon-Abschuss: USA wollen keinen Konflikt mit China

Die USA haben den mutmasslichen chinesischen Spionageballon abgeschossen - einen Konflikt mit China will die US-Regierung aber trotzdem weiter vermeiden. Man habe im Einklang mit internationalem Recht gehandelt, den Ballon über dem Staatsgebiet der USA abzuschiessen, stellte der Kommunikationsdirektor des nationalen Sicherheitsrats der US-Regierung, John Kirby, am Montag klar. Die USA hätten damit ihren Luftraum und ihr Land verteidigt. Es gebe keinen Grund, die Spannungen in den bilateralen Beziehungen der beiden Länder in einen Konflikt abgleiten zu lassen.

Detailhändler Jelmoli steht vor dem Ende
Wirtschaft

Detailhändler Jelmoli steht vor dem Ende

Der Immobilienkonzern Swiss Prime Site (SPS) baut das Jelmoli-Haus an der Zürcher Bahnhofstrasse um. Weil nach langer Suche niemand gefunden wurde, der das Luxus-Warenhaus betreiben will, gibt die Immobilienfirma das vor 14 Jahren übernommene Geschäft Ende 2024 auf.

Rekordgewinn für Reederei Maersk
Wirtschaft

Rekordgewinn für Reederei Maersk

Die dänische Reederei Maersk hat im abgelaufenen Jahr dank hoher Frachtpreise für Transporte auf See und einer starken Nachfrage ein Rekordergebnis verbucht. Unter dem Strich erwirtschaftete der Konzern aus Kopenhagen 2022 einen Gewinn von 29,3 Milliarden Dollar.