Brasiliens Präsident warnt vor Spaltung durch Anti-Rassismus-Demos


News Redaktion
International / 21.11.20 18:32

Angesichts zahlreicher Proteste nach einem tödlichen Angriff von weissen Sicherheitsleuten eines Supermarkts auf einen Schwarzen hat der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro vor einer Spaltung der Gesellschaft gewarnt. "Ich will den brasilianischen Nationalcharakter verteidigen angesichts der Versuche, Spannungen in unser Land zu bringen, die unserer Geschichte fremd sind", sagte der Staatschef am Samstag zu Beginn seiner Rede des virtuellen G20-Gipfels. "Wir sind ein gemischtes Volk. Das ist die Essenz des Brasilianers, die uns die Sympathie der Welt eingebracht hat. Einige wollen sie aber zerstören und an ihre Stelle den Konflikt, die Ablehnung, den Hass und die Spaltung zwischen den Rassen setzen, immer getarnt als Kampf für Gleichheit oder soziale Gerechtigkeit."

Demonstranten ziehen durch die Straßen. Der Protest fand statt, nachdem ein Mann vor einem Supermarkt in Porto Alegre von zwei Sicherheitsmännern niedergerungen und brutal geschlagen worden war. Der 40-Jährige erlag noch am Tatort seinen Verletzungen. Foto: Andre Lucas/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Andre Lucas)
Demonstranten ziehen durch die Straßen. Der Protest fand statt, nachdem ein Mann vor einem Supermarkt in Porto Alegre von zwei Sicherheitsmännern niedergerungen und brutal geschlagen worden war. Der 40-Jährige erlag noch am Tatort seinen Verletzungen. Foto: Andre Lucas/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Andre Lucas)

Am Freitag waren in mehreren Städten in Brasilien Demonstranten gegen Rassismus auf die Strasse gegangen. Auf Transparenten war zu lesen: Schwarze Leben zählen und Rassismus ist ein Virus. Sie reagierten damit auf den Tod eines schwarzen Mannes, der vor einem Supermarkt in Porto Alegre von Sicherheitsleuten totgeschlagen worden war.

Die Gewalttat ereignete sich vor dem sogenannten Tag des Schwarzen Bewusstseins, an dem an den Beitrag der Schwarzen zu Kultur und Identität Brasiliens erinnert wird. Allerdings ist die Diskriminierung von Schwarzen auch in dem grössten Land Lateinamerikas weit verbreitet. Millionen von schwarzen Männern und Frauen sind nach wie vor Opfer von Rassismus, Rassendiskriminierung und Intoleranz, einschliesslich ihrer grausamsten und gewalttätigsten Formen, hiess es in einer Stellungnahme der Vereinten Nationen in Brasilien.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sarkozy weist vor Gericht Vorwürfe zurück
International

Sarkozy weist vor Gericht Vorwürfe zurück

Der französische Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy hat vor Gericht die Vorwürfe der Justiz gegen ihn pauschal zurückgewiesen. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Montag aus dem Pariser Gerichtssaal.

Sarner halten an Steuerrabatt fest
Regional

Sarner halten an Steuerrabatt fest

Im Obwaldner Hauptort Sarnen wird dem Steuerzahler auch 2021 ein Steuerrabatt von 0,3 Einheiten gewährt. Die Stimmberechtigten haben sich am Sonntag gegen eine dauerhafte Senkung der Steuerbelastung ausgesprochen.

Abwärtstrend im Automarkt gebremst
Wirtschaft

Abwärtstrend im Automarkt gebremst

Der Abwärtstrend in der im Corona-Jahr stark gebeutelten Schweizer Neuwagenbranche hat an Schwung verloren. Der November war der zweitbeste Kalendermonat des laufenden Jahres.

Keller-Sutter:
Schweiz

Keller-Sutter: "Initianten stehen nicht mit leeren Händen da"

Laut Justizministerin Karin Keller-Sutter stehen die Initianten der Konzernverantwortungsinitiative nach dem Nein der Stände nicht mit leeren Händen da. "Mit dem Gegenvorschlag wird für Unternehmen nun vieles verbindlich, was vorher freiwillig war."