Braunkehlchen und Co. sind vögeliwohl auf dem Golfplatz Andermatt


Roman Spirig
Regional / 22.01.20 11:11

Der Betrieb eines Golfplatzes in Andermatt wirkt sich nicht negativ auf die lokale Vogelwelt aus. Zu diesem Schluss kommt die Vogelwarte Sempach, die zum Thema eine Langzeitstudie verfasst hat. Erfreulich entwickeln sich Braunkehlchen und Sumpfrohrsänger.

Braunkehlchen und Co. sind vögeliwohl auf dem Golfplatz Andermatt (Foto: KEYSTONE / Urs Flueeler)
Braunkehlchen und Co. sind vögeliwohl auf dem Golfplatz Andermatt (Foto: KEYSTONE / Urs Flueeler)

Die Studienautoren erhoben Daten zur Brutvogelgemeinschaft vor dem Bau des Platzes (2006), unmittelbar nach dem Bau aber noch vor Spielbeginn (2012) sowie zu Beginn des sechsten Spieljahres (2019), wie aus dem Bericht hervorgeht, über den Andermatt Swiss Alps AG am Mittwoch informierte. Der Bau und der Unterhalt des Golfplatzes hätten sich positiv auf die Brutvogelbestände ausgewirkt, lautet das Fazit.

2019 besiedelten 36 Vogelarten mit insgesamt 155 Revieren den Golfplatz und die dazugehörenden Schutzgebietsflächen. Insgesamt sei die Artenzahl konstant geblieben und die Zahl der Reviere habe sogar zugenommen, teilte Andermatt Swiss Alps mit.

Erfreulich ist demnach die Entwicklung beim Braunkehlchen und beim Sumpfrohrsänger. Beide Arten besiedeln weiterhin und teilweise sogar verstärkt den Golfbereich, und dort vor allem die ökologischen Ausgleichsflächen entlang der revitalisierten Gräben. Auch der Karmingimpel, eine regionale Spezialität im Kanton Uri, hat einen stabilen Bestand auf dem Golfplatz.

Auch nutzen Vögel den Golfplatz regelmässig als Rastgebiet. Vor allem bei der Gruppe der Wasser- und Sumpfvögel sei die Zahl der Beobachtungen und nachgewiesenen Arten gemessen an der Lage mitten in den Alpen erfreulich hoch. Eine grössere Bedeutung als Rastplatz für Vögel kommt dem Golfplatz ferner bei Schlechtwetterperioden während dem Herbstzug zu.

Die Forscher raten zudem an, dass im Rahmen des regionalen Vernetzungsprojektes einige extensiv genutzte Wiesen im Golfplatzbereich für das Braunkehlchen noch attraktiver ausgestaltet werden könnten, indem das Angebt von Sitzwarten erhöht würde.

Aus dem ganzen Talboden von Andermatt verschwunden ist dagegen die Feldlerche. Die Forscher gehen davon aus, dass dies auch ohne Golfplatz geschehen wäre.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Papst beklagt
International

Papst beklagt "Erosion" der internationalen Zusammenarbeit

Papst Franziskus hat in seiner Rede bei der UN-Generaldebatte den zunehmenden Nationalismus in der Welt beklagt und sich für stärkere internationale Zusammenarbeit ausgesprochen. "Wir müssen mit dem gegenwärtigen Klima des Misstrauens brechen. Gegenwärtig erleben wir eine Erosion des Multilateralismus", sagte Franziskus in einer zuvor aufgezeichneten Video-Botschaft. Die Welt brauche die Vereinten Nationen, die effektiver im Ringen um den Frieden werden müssten. Das Oberhaupt der katholischen Kirche forderte vor allem die Vetomächte im UN-Sicherheitsrat - die USA, China, Russland, Grossbritannien und Frankreich - dazu auf, mit "grösserer Einigkeit und Zielstrebigkeit zu handeln".

St. Galler Regierung spricht 30'000 Franken für Moria-Flüchtlinge
Schweiz

St. Galler Regierung spricht 30'000 Franken für Moria-Flüchtlinge

Die St. Galler Regierung ist besorgt über die Lage im Flüchtlingslager Moria. Sie spricht deshalb 30'000 Franken aus dem Lotteriefonds für die Soforthilfe vor Ort und setzt sich beim Bundesrat für die zusätzliche Aufnahme von Asylsuchenden von Moria ein.

International

"Alan Kurdi" bringt 125 Migranten sicher an Land - Tote vor Libyen

Das deutsche Rettungsschiff "Alan Kurdi" hat 125 Bootsmigranten in den Hafen der italienischen Stadt Olbia auf Sardinien gebracht. Das berichtete die deutsche Betreiberorganisation Sea-Eye am Freitag. Am Abend konnten die Menschen, die im Mittelmeer aus Seenot geborgen worden waren, von Bord gehen, wie Gorden Isler, Vorsitzender von Sea-Eye, sagte. Zuvor hatte das italienische Innenministerium nach tagelangem Zögern die Genehmigung zum Einlaufen gegeben. 80 Prozent der Menschen sollten auf andere europäische Länder verteilt werden, hiess es in Rom.

Stefan Küng will die Chance packen
Sport

Stefan Küng will die Chance packen

Stefan Küng setzt an der Rad-WM in Imola alles auf eine Karte. Der Thurgauer verzichtet auf das Strassenrennen und strebt stattdessen im Zeitfahren als einer der Mitfavoriten eine Medaille an.