Breit abgestütztes Komitee lanciert Kampagne für neue Kampfjets


Roman Spirig
Schweiz / 11.08.20 15:00

Ein zweites Gripen-Debakel soll es nicht geben: Ein breites Komitee mit Vertreterinnen und Vertreter von SVP, FDP, CVP, GLP, BDP und EVP sowie mehrerer Organisationen setzt sich für die Beschaffung neuer Kampfjets ein. Das sei zum Wohle der Sicherheit in der Schweiz.

Breit abgestütztes Komitee lanciert Kampagne für neue Kampfjets (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Breit abgestütztes Komitee lanciert Kampagne für neue Kampfjets (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Das überparteiliche Deutschschweizer Komitee Ja zur Beschaffung neuer Kampfflugzeuge hat am Dienstag vor den Bundeshausmedien die Abstimmungskampagne lanciert. Am 27. September stimmt das Stimmvolk über den Ersatz der seit 1978 und 1996 im Einsatz stehenden Kampfflugzeuge ab.

Der entsprechende Bundesbeschluss wurde vom Parlament deutlich angenommen. Dagegen stimmten mehrheitlich die Fraktionen von SP und Grünen, die dann das Referendum der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (Gsoa) mit unterstützt haben. Sie wollen nach der für sie erfolgreichen Gripen-Abstimmung im Jahr 2014 das nächste Projekt zur Beschaffung neuer Kampfflugzeuge zum Absturz bringen.

Für beide Seiten geht es um einen Grundsatzentscheid: Flugzeuge zum Schutz der Schweizer Bevölkerung - Ja oder Nein. Die Befürworter der Vorlage steht fest: Nur mit neuen Kampfjets ist die Schweiz für künftige Bedrohungen gerüstet. Zudem gehe es auch um die mit dem Luftpolizeidienst verbundenen Aufgaben.

Wir müssen auf alle allfälligen Gefahren vorbereitet sein und nicht erst an die Bekämpfung von Krisen denken, wenn sie schon da sind, sagte der Aargauer FDP-Ständerat Thierry Burkart gemäss Redetext. Laut dem Kampagnenleiter braucht die Schweiz für jede Situation den richtigen Schutz.

Für den Bundesrat sind neue Kampfjets unverzichtbar. Er argumentiert mit der sich ständig verschlechternden Sicherheitslage. Es gehöre zu den Aufgaben der Armee, die Lufthoheit während mehrerer Wochen zu wahren, auch in Zeiten erhöhter Spannungen.

Welcher Kampfjet die Schweiz kauften würde, ist noch nicht klar. Im Rennen sind das Tarnkappenflugzeug F-35 von Lockheed Martin, der F/A-18 Super Hornet von Boeing, der Rafale des französischen Herstellers Dassault und das Airbus-Flugzeug Eurofighter.

Den Flugzeugtyp - und abhängig davon die Anzahl Flugzeuge - bestimmt der Bundesrat voraussichtlich Anfang 2021. Abgestimmt wird lediglich über den Grundsatz, neue Kampfflugzeuge zu kaufen, sowie ein Kostendach von sechs Milliarden Franken. Zudem legt der Planungsbeschluss fest, dass sechzig Prozent des Kaufpreises durch Aufträge an Schweizer Unternehmen kompensiert werden müssen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Musk will Internet-Dienst Starlink an die Börse bringen
Wirtschaft

Musk will Internet-Dienst Starlink an die Börse bringen

Das Weltraum-Unternehmen SpaceX von Tesla-Gründer Elon Musk will seine Internet-Sparte Starlink in den kommenden Jahren an die Börse bringen. Voraussetzung dafür sei ein stabiles Umsatzwachstum.

Wegen Bauarbeiten fallen auf der Strecke Olten SO-Luzern Züge aus
Regional

Wegen Bauarbeiten fallen auf der Strecke Olten SO-Luzern Züge aus

Weil im Bahnhof Reiden LU am nächsten Wochenende gebaut wird, fallen auf der Strecke Olten SO-Luzern Züge aus. Betroffen sind der Interregio (IR) 27 Basel-Luzern und der Regioexpress (RE) Olten-Luzern, wie die SBB am Montag mitteilten.

Ingenbohler Schwestern verkaufen Alterszentrum Viktoria in Bern
Schweiz

Ingenbohler Schwestern verkaufen Alterszentrum Viktoria in Bern

Das Alterszentrum Viktoria in Bern wechselt nach über hundert Jahren den Besitzer. Der katholische Orden der Ingenbohler Schwester will das Zentrum an die Tertianum Gruppe verkaufen.

Fragen zu den Risiken von Schulreisen und Lagern
Schweiz

Fragen zu den Risiken von Schulreisen und Lagern

Die St. Galler Regierung soll erklären, wie hoch sie die Risiken von Schulreisen und Lagern in Regionen mit erhöhten Fallzahlen einschätzt. Angesteckte Schülerinnen und Schüler zeigten kaum Symptome und könnten die Krankheit deshalb weiterverbreiten, heisst es in einem neuen Vorstoss.