Breite Parteien-Allianz wirbt für ein Nein zur Justizinitiative


Roman Spirig
Schweiz / 25.10.21 15:11

FDP, Grüne, SVP, SP, Grünliberale und Mitte-Partei werben gemeinsam für ein Nein zur Volksinitiative "Bestimmung der Bundesrichterinnen und Bundesrichter im Losverfahren (Justizinitiative)". Ein Losverfahren für Richterwahlen gefährde die demokratische Legitimität.

Breite Parteien-Allianz wirbt für ein Nein zur Justizinitiative (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Breite Parteien-Allianz wirbt für ein Nein zur Justizinitiative (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Alle Fraktionen im National- und Ständerat sind sich einig: Am 28. November müsse die Justizinitiative abgelehnt werden, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung der Parteien.

Ein Los-Verfahren für die Wahl von Bundesrichterinnen und Bundesrichtern sei denkbar ungeeignet. Heute werden die Richter alle sechs Jahre vom Parlament gewählt.

Im aktuellen System garantierten die Parlamentarierinnen und Parlamentarier eine ausgewogene Besetzung des Bundesgerichts nach Geschlechtern, Sprachen und politischen Weltanschauungen.

Laut FDP-Ständerat Andrea Caroni (AR) ist die demokratische Legitimation des Bundesgerichts ein zentrales Element des Rechtsstaats. Bundesrichter würden heute Legitimität geniessen.

Sie werden nämlich von der Bevölkerung - via ihre direkt gewählten Volksvertreterinnen und -vertreter, selbst gewählt. Ein Los-Verfahren kann die Demokratie nicht ersetzen, wird Caroni in der Mitteilung zitiert.

Das Bundesgericht sei kein Casino, erklärt SP-Nationalrätin Laurence Fehlmann Rielle (GE) laut Mitteilung: Eine Lotterie darf das demokratische System nicht ersetzen.

Die Initianten zeichneten ein düsteres Bild einer angeblich von Parteien abhängigen und unfairen Schweizer Justiz, heisst es weiter in der Mitteilung.

Ein Blick in die Praxis zeige jedoch, dass genau das Gegenteil der Fall sei: Es gibt keinerlei Anzeichen, dass die Unabhängigkeit der Bundesrichter nicht gegeben ist.

Dies sei auch daran zu erkennen, dass Parteien mehrfach Entscheidungen der eigenen Richter kritisiert hätten. In der jüngsten Vergangenheit war dies vor allem bei der SVP der Fall.

Abgewählt worden seien Bundesrichter deswegen allerdings noch nie. Dies untermaure die Unabhängigkeit der Bundesrichter, teilen die Parteien mit.

Im National- und Ständerat wurde die Justiz-Initiative so deutlich abgelehnt wie kaum eine Initiative in den letzten Jahren. Der Nationalrat empfiehlt sie mit 191 zu 1 Stimme bei 4 Enthaltungen, der Ständerat mit 44 zu 0 Stimmen zur Ablehnung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stau im Feierabendverkehr nach Auffahrunfall auf A14 bei Rotkreuz
Regional

Stau im Feierabendverkehr nach Auffahrunfall auf A14 bei Rotkreuz

Ein Lieferwagenlenker ist am Mittwoch gegen 17 Uhr auf der Autobahn A14 zwischen Rütihof und Gisikon in ein vor ihm fahrendes Auto geprallt, das abbremste. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt 30'000 Franken. Zudem kam es zu Verkehrsbehinderungen im Feierabendverkehr, teilte die Zuger Polizei am Donnerstag mit.

Freiwilligenarbeit ist wegen Covid-19 zurückgegangen
Schweiz

Freiwilligenarbeit ist wegen Covid-19 zurückgegangen

48,4 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung der Schweiz ab 15 Jahren hat 2020 Freiwilligenarbeit geleistet. Das waren 3 Prozent weniger als bei der letzten Erhebung 2016. Ursache des Rückgangs war die Kontaktbeschränkung aufgrund der Covid-19-Pandemie.

Schwyzer Regierung für Ausweitung der Maskenpflicht
Regional

Schwyzer Regierung für Ausweitung der Maskenpflicht

Der Schwyzer Regierungsrat begrüsst die vom Bundesrat vorgeschlagene Ausweitung der Maskenpflicht, wie er sie selbst bereits am Dienstag für den Kanton beschlossen hat. Die Ausweitung der Zertifikatspflicht auf private Anlässe lehnt er jedoch "klar" ab.

Neue Corona-Massnahmen - USA verschärfen Test-Regeln bei Einreise
International

Neue Corona-Massnahmen - USA verschärfen Test-Regeln bei Einreise

Angesichts der neuen Omikron-Variante und des bevorstehenden Winters verschärft die US-Regierung die Regeln für Corona-Tests für Reisende in die USA. Aus dem Weissen Haus hiess es, ein Negativ-Test dürfe von Anfang kommender Woche an höchstens 24 Stunden vor der Abreise in die USA gemacht worden sein. Die Neuregelung betreffe alle internationalen Reisenden unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit und ihres Impfstatus. Bislang gilt eine Frist von drei Tagen. Zusätzlich müssen Ausländer in der Regel schon jetzt eine vollständige Covid-19-Impfung nachweisen, bevor sie eine Flugreise in die USA antreten können. US-Präsident Joe Biden will sich am Donnerstag zu den neuen Massnahmen äussern.