Brian-Kunstprojekt: "Regierungsrat teilt Einschätzung nicht"


News Redaktion
Schweiz / 02.12.21 12:52

Wie der Kanton Zürich auf die "verwerfliche" Idee gekommen sei, sich am Brian-Kunstprojekt mit 20'000 Franken zu beteiligten, wollten SVP und EDU vom Regierungsrat wissen. Die Kunstfreiheit sei gewährleistet, hat dieser nun geantwortet.

SVP und EDU wollten wissen, warum der Kanton Zürich das Brian-Kunstprojekt, in dessen Rahmen unter anderem eine Brian-Actionfigur verkauft wurde, finanziell unterstütze. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
SVP und EDU wollten wissen, warum der Kanton Zürich das Brian-Kunstprojekt, in dessen Rahmen unter anderem eine Brian-Actionfigur verkauft wurde, finanziell unterstütze. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Die Fachstelle Kultur habe das Projekt aufgrund der Empfehlung der kantonalen Fachgruppe Tanz/Theater unterstützt, schreibt der Regierungsrat in seiner Antwort auf die SVP/EDU-Interpellation, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Demnach zeichneten sich die beteiligten Kunstschaffenden durch einen professionellen Werdegang und eine gute Vernetzung in der hiesigen Theaterszene aus.

Der Regierungsrat teilt diese Einschätzung nicht, schreibt er weiter. Die Kunstfreiheit ende dort, wo dem dem Recht anderer auf Achtung ihrer Persönlichkeit und ihres Privatlebens sowie ihrer Meinungsfreiheit nicht genügend oder keine Beachtung zukomme. Die Interpellanten hatten den Kunstschaffenden vorgeworfen, Brian zu verherrlichen.

Viel mehr ist der Antwort nicht zu entnehmen, da der Regierungsrat zum Schutz der Persönlichkeit keine Auskunft zu einzelnen Insassen erteile.

Ein Künstlerkollektiv hatte den Fall Brian zu einem Projekt über Menschenrechte, Medien und Rassismus verarbeitet. Dafür wurde etwa im Theater Neumarkt ein Boxring eingerichtet, weil es Brians Traum war, Profiboxer zu werden.

Mitfinanziert wurde das ganze auch von Stadt und Kanton Zürich. Die Stadt zahlt 50000 Franken, der Kanton 20000 Franken, und dies obwohl genau der Kanton für die Haftbedingungen verantwortlich ist, die im Kunstprojekt immer wieder kritisiert wurden.

Als das Kunstprojekt vorgestellt worden war, äusserte sich die Justizdirektion bereits in einer kurzen Stellungnahme. Auch der Justizvollzug und damit der repressive Staat müssten Gegenstand künstlerischer Auseinandersetzung sein können.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vier Personen wegen
Schweiz

Vier Personen wegen "Kill Erdogan"-Plakat in Bern vor Gericht

Am Regionalgericht Bern-Mittelland hat der Prozess um das "Kill Erdogan"-Plakat begonnen, das 2017 zu Protesten der Türkei in der Schweiz führte. Vor einem Einzelrichter stehen vier Beschuldigte.

Skandal um Übergriffe in Show
International

Skandal um Übergriffe in Show "The Voice of Holland" weitet sich aus

Der Skandal um sexuelle Übergriffe in der Casting-Show "The Voice of Holland" weitet sich aus. Immer mehr ehemalige Teilnehmerinnen der Show berichten in niederländischen Medien von Übergriffen.

Grossbritannien liefert Panzerabwehrwaffen an die Ukraine
International

Grossbritannien liefert Panzerabwehrwaffen an die Ukraine

Angesichts der Befürchtungen einer russischen Invasion in der Ukraine will Grossbritannien die ehemalige Sowjetrepublik mit leichten Panzerabwehrwaffen versorgen.

Muguruza und Kontaveit scheitern in Melbourne
Sport

Muguruza und Kontaveit scheitern in Melbourne

Mit Garbiñe Muguruza und Anett Kontaveit scheitern beim Australian Open in Melbourne die ersten zwei Top-10-Spielerinnen.