Britische Aussenministerin verteidigt Pakt mit USA und Australien


News Redaktion
International / 19.09.21 10:55

Nach harscher Kritik aus Frankreich und China hat die neue britische Aussenministerin Liz Truss den Sicherheitspakt ihres Landes mit den USA und Australien verteidigt. "Freiheiten müssen verteidigt werden, daher bauen wir starke Sicherheitsbeziehungen in aller Welt auf", schrieb die konservative Politikerin am Sonntag im "Telegraph". Nach U-Booten mit Atomantrieb wolle man in diesem Bündnis auch den Einsatz künstlicher Intelligenz für die Verteidigung ausbauen. Grossbritannien zeige damit sein Engagement für Sicherheit und Stabilität in der Indopazifik-Region.

«Freiheiten müssen verteidigt werden, daher bauen wir starke Sicherheitsbeziehungen in aller Welt auf», schreibt Großbritanniens Außenministerin Liz Truss im «Telegraph». Foto: Alberto Pezzali/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alberto Pezzali)
«Freiheiten müssen verteidigt werden, daher bauen wir starke Sicherheitsbeziehungen in aller Welt auf», schreibt Großbritanniens Außenministerin Liz Truss im «Telegraph». Foto: Alberto Pezzali/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alberto Pezzali)

Frankreich hatte sich wegen eines geplatzten, milliardenschweren U-Boot-Geschäfts mit Australien empört über die neue Partnerschaft gezeigt und seine Botschafter aus den USA und Australien zu Beratungen abgezogen. Auch China hatte den Pakt verurteilt.

Nach dem Brexit will die britische Regierung auf enge Beziehungen zum asiatischen Raum setzen, auch um unabhängiger von Europa zu werden. Truss, die zuvor als Handelsministerin Post-Brexit-Handelsverträge aushandeln musste, hatte vor wenigen Tagen im Rahmen einer Kabinettsumbildung den Posten ihres Vorgängers Dominic Raab übernommen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als 1000 Feuerwehrleute kämpfen gegen neuen Brand in Kalifornien
International

Mehr als 1000 Feuerwehrleute kämpfen gegen neuen Brand in Kalifornien

Mehr als 1000 Feuerwehrleute kämpfen im US-Bundesstaat Kalifornien gegen ein sich schnell ausbreitendes Feuer. Das sogenannte Alisal-Fire bei Santa Barbara breitete sich örtlichen Behördenangaben zufolge bis Mittwochabend (Ortszeit) auf mehr als 62 Quadratkilometern Fläche aus.

Kein Top-25-Spieler in den Halbfinals
Sport

Kein Top-25-Spieler in den Halbfinals

Beim hochdotierten Turnier in Indian Wells Masters kommt es in der Nacht zum Samstag zu einer Premiere. Bei dem seit 1990 ausgetragenen Event steht erstmals kein Top-25-Spieler in den Halbfinals.

Kanadischer Ex-Astronaut Hadfield veröffentlicht Weltall-Thriller
International

Kanadischer Ex-Astronaut Hadfield veröffentlicht Weltall-Thriller

Der kanadische Ex-Astronaut Chris Hadfield (62) hat einen Weltraum-Thriller geschrieben. Das gerade im englischen Original veröffentliche Buch "The Apollo Murder" spiele im US-Raumfahrtprogramm der 60er und 70er Jahre, teilte der Verlag Mulholland Books mit.

Schweizer Maschine
Schweiz

Schweizer Maschine "baut" an der Architektur-Biennale Seoul Chalets

Ein Design-Hirn entwirft an der Seoul Biennale für Architektur und Urbanismus Alpenchalets. Die von der ETH Lausanne (EPFL) präsentierte Maschine analysiert 10'000 Bilder von Schweizer Chalets und generiert nach ihrem Vorbild eine "schier unendliche" Anzahl Bauten.