Britische Regierung genehmigt Highspeed-zugstrecke


News Redaktion
International / 11.02.20 20:46

Nach jahrelangem Streit hat die britische Regierung den Bau einer umstrittenen Hochgeschwindigkeitsbahnstrecke endgültig genehmigt. Das Kabinett habe dem Projekt "grünes Licht" gegeben, sagte Premierminister Boris Johnson am Dienstag im Unterhaus in London.

Die Baustelle für die neue Hochgeschwindigkeitsverbindung im Bahnhof in Euston in London. (Archivbild) (FOTO: Keystone/AP/MATT DUNHAM)
Die Baustelle für die neue Hochgeschwindigkeitsverbindung im Bahnhof in Euston in London. (Archivbild) (FOTO: Keystone/AP/MATT DUNHAM)

Johnson hatte das Grossprojekt trotz explodierender Kosten und Kritik von Umweltschützern unterstützt. Bei seinem Auftritt stellte der Premierminister ein Bauende bis zum Ende des Jahrzehnts in Aussicht. Nach Behördenangaben sollen die Bauarbeiten an der Trasse, die London mit Mittel- und Nordengland verbinden soll, bereits im April beginnen.

Zahlreiche Abgeordnete, darunter auch solche aus Johnsons konservativer Partei, hatten das Projekt kritisiert. Sie forderten, das Geld anderweitig einzusetzen. Unabhängigen Schätzungen zufolge dürfte das derzeit grösste Infrastrukturprojekt in Europa mehr als 100 Milliarden Pfund (126 Milliarden Franken) kosten.

Johnson argumentierte dagegen, dass die sogenannte HS2-Verbindung dazu beitragen werde, die Wirtschaft ausserhalb Londons zu stärken und den Ausstoss schädlicher Treibhausgase zu reduzieren, weil Autofahrer auf die Bahn umsteigen würden. Er machte ausserdem schlechtes Management für die Verzögerungen verantwortlich und kündigte die Schaffung eines neuen Ministerialpostens zur Aufsicht über das Projekt an.

Die Vorbereitungen für die erste Etappe der Strecke von London bis zur zweitgrössten britischen Stadt Birmingham sind bereits weit fortgeschritten. Mit dem Beschluss der Regierung können die Bauarbeiten nun endgültig beginnen. In einer zweiten Phase soll die Strecke auf die weiter nördlich gelegenen Städte Manchester und Leeds ausgebaut werden. Dieser Plan wird allerdings derzeit noch überprüft.

Die britische Handelskammer begrüsste die Weiterführung des Projekts. Auch die oppositionelle Labour-Partei unterstützte das Vorhaben, warf den Konservativen aber vor, die Kosten explodieren zu lassen. Greenpeace hingegen kritisierte, dass die geplante HS2-Route durch unersetzliche Wild- und Naturgebiete führe.

Johnson ist für seine Vorliebe für grosse Infrastrukturprojekte bekannt. Erst am Montag hatte Downing Street verkündet, dass sich der Premierminister für eine Brücke zwischen Schottland und Nordirland einsetze - ein weiteres Milliardenprojekt.

Während seiner Amtszeit als Londoner Bürgermeister hatte Johnson den Bau einer neuen Brücke über die Themse gefordert. Dieses Projekt war aber letztlich an den hohen Kosten von rund 63 Millionen Euro gescheitert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Todesfall in Trampolinhalle laut Betreiber
Schweiz

Todesfall in Trampolinhalle laut Betreiber "tragisches Unglück"

Beim tödlichen Unfall in einer Trampolinhalle in Belp BE handelt es sich aus Sicht der Betreiber um ein "tragisches Unglück". Eine Analyse der Abläufe zeige, dass niemandem ein Fehlverhalten vorzuwerfen sei.

Am Pragser Wildsee wieder Moral getankt
Sport

Am Pragser Wildsee wieder Moral getankt

Nachdem er fast die ganze Saison auf Formsuche war, glückt Benjamin Weger im Einzel-Wettkampf über 20 km an der WM in Antholz mit dem 5. Platz sein bestes Resultat an einem Grossanlass.

Vermisste Frau aus dem Aargau tot in Pfaffnau LU aufgefunden
Regional

Vermisste Frau aus dem Aargau tot in Pfaffnau LU aufgefunden

Eine seit Ende Dezember vermisste 64-jährige Frau aus Strengelbach AG ist am Sonntag in Pfaffnau LU tot aufgefunden worden. Hinweise auf ein Verbrechen liegen gemäss Polizeiangaben nicht vor.

Glarus ahndet mehr Übertretungen mit Ordnungsbussen
Regional

Glarus ahndet mehr Übertretungen mit Ordnungsbussen

Im Glarnerland ist der Anwendungsbereich von Ordnungsbussen, welche Strafverfahren ersetzen, erweitert worden. Mehreinnahmen erwartet die Regierung dadurch nicht unbedingt.